Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Araw

Topographia Germaniae
Araw (heute: Aarau)
<<<Vorheriger
Wimnis
Nächster>>>
Arberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 27.
Wikisource-logo.png Aarau in Wikisource
Wikipedia-logo.png Aarau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[27]
1. Araw / Arovium,

Ist zwar eine kleine / aber lustig vnnd wolerbawte Frey-Statt / vnter der Statt Bern Schutz / zur rechten seitten deß Flusses Aar / vnd ein grosse Meyl vnder Arburg gelegen / so vor alten Zeiten zur Grafschafft Rore gehöret / vnd ein Schl. hat / vnd durch einen Schultheissen vnnd Rath regieret; Vnd die Burg zu nechst vnden an der Statt / vnd an der Aar gelegen / Alter-Thurn genannt wird / so vor Jahren ein Adelicher Sitz gewesen ist. Es kommen allhier die 4. Reformirte Eydgenossische Stätt offt zusammen.

[T14]
Araw (Merian).jpg