Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Sula (heute: Suhl)
<<<Vorheriger
Stetten
Nächster>>>
Sultzdorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 99.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Suhl in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[99]
Sula / Sulla / Suhl.

Oder Stadt Sull / am / oder allernächst vor dem Thüringer Wald / in der Graffschafft Henneberg / und ein grosse Meil von Schleusingen gelegen; allda die neuerbaute Kirche wol zu sehen ist / so von theils unrecht Saul genannt wird. Ist ein Städtlein / da viel Eisen-Ertz / besonders auff dem Dellberg / und Domberg / und auff dem Netz / wie einer sagt / zu finden. Ist jetzt verbrannt. Es seynd vor diesem viel tausend Mußqueten / und anders Büchsenwerck / da gemacht worden: deßwegen dann dieser Ort berühmt ist. Das Wässerlein wird die Hasel genannt / so in die Werre laufft.