Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Schwartzenberg (heute: Schloss Schwarzenberg)
<<<Vorheriger
Schwartzach
Nächster>>>
Schweinfurt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 94–95.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schloss Schwarzenberg (Scheinfeld) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[94]
Schwartzenberg.

Schloß und Stammhauß der Herren Graffen von Schwartzenberg in Francken / nahend Schwartzach / Schlüsselfeld (so ein Würtzburgisch Städtlein / und Ampt / ) und Scheinfeld / gelegen. Von dem Ursprung hoch-wolgedachter Herren Grafen / vom Herren Einkinger von Seinßheim (welchen Käyser Sigismundus Anno 1417. zum Freyherren zu Schwartzenberg gemacht hat) ist Thrasybulus Lepta, in historica expositione de Georgio Ludovico à Seinsheim, sonderlich lib. 5. zu lesen. Anno 1566. seynd sie vom Käyser Maximiliano II. zu Graffen zu Schwartzenberg / und Herren auff Hohen-Landsperg / gemacht worden. Besagter Lepta schreibet d. lib. 5. fol. 372. daß sie / die Graffen von Schwartzenberg / mit ihren Vettern / denen von Seinsheim / Anno 1588. einen Pact / oder

[T27]
De Merian Frankoniae 127.jpg

[95] Vereinigung / dergestalt auffgerichtet haben / daß forthin die von Schwartzenberg den Namen der Herren von Seinsheim / neben dem ihren / führen / die Lehen ausser beyder Geschlecht nicht veräussern / und daß ein Geschlecht / dem andern / auff den erfolgten Abgang deß einen / succediren solle.