Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Künsels-Ab (heute: Künzelsau)
<<<Vorheriger
Kundorff
Nächster>>>
Kupfenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 55.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Künzelsau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[55]
Künsels-Ab.

Insgemein Künsels-Aw genant / ein gar schöner Marckt / ein Meyl von Oeringen / und ungefehr 2. oder 3. Meylen von Schwäbischen-Hall / am Kocher / gelegen / so der Augspurgischen Confession zugethan ist / und sechs Herrschafften hat; darunter Chur-Mäyntz / die Graffen von Hohenlohe / und die von Kochenstetten seyn / so das meiste allda haben sollen.