Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Heiligenthal (heute: Kloster Heiligenthal)
<<<Vorheriger
Heidingsfeld
Nächster>>>
Helbig
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 46.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Heiligenthal in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[46]
Heiligenthal.

Ein Closter bey Schwanfeld / auff halbem Weg / zwischen Würtzburg und Schweinfurt / dessen Einkunfften aber / Bischof Julius auß Bäpstlicher Zugebung / zur Stifftung seines Spitals zu Würtzburg / das Julier-Spital genannt / gezogen; wie auß dem Franckenland neulich berichtet worden.