Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Gottszell
<<<Vorheriger
Goßmanstein
Nächster>>>
Gramschatz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 43.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[43]
Gottszell.

Oder Cella Dei, ein ansehnlich Mönchs-Closter / Praemonstratenser-Ordens / an Mäyn / und in der Würtzburgischen Dioeces, von dieses Ordens Urheber / dem H. Norberto, selbsten gestifftet / von Bischoff Embricone Anno 1128. vermehret. Gegen diesem Obern-Gottszell / ligt das Closter Nieder-Gottszell über / so für Nonnen besagten Ordens anfangs erbauet worden / anstatt deren hernach Mönch kommen seyn. P. G. Bucel.