Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Brumbach (heute: Kloster Bronnbach)
<<<Vorheriger
Brichsenstatt
Nächster>>>
Buchenbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 32.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Bronnbach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[32]
Brumbach.

Ein Bernhardiner-Closter bey Reichelsheim / an der Tauber / und im Tauberthal / nicht fern von Wertheim / darüber die Graven von Löwenstein / zu Wertheim die Schutz- und Casten-Vogthey haben / davon der Leonsteinische Gegenbericht / cap. 3. fol. 37. cum seqq. weitläufftig handelt. Es ist auch ein Brumbach nahend Neustatt an der Aisch: Item dem Flecken Buchenbach / und Bertzhofen / an der Jagst.