Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Brauneck (heute: Burg Brauneck)
<<<Vorheriger
Brait
Nächster>>>
Breitbrunn
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 31.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Brauneck in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[31]
Brauneck.

Ein Schloß / und Herrschafft / davon beym Herrn Limnaeo in tom. 4. de J. publ. p. 775. ich diesen Bericht gefunden: Michael deß H. Röm. Reichs Burggraff zu Magdeburg / Graff zu Hardeck / und Brauneck / hat Anno 1448. de dato Wien / verkaufft Marggraff Albrechten zu Brandenburg / die Herrschafft zu Brauneck / mit den Geschlossen Brauneck, Creglengen / und Erlach / mit sammt den Dörffern Obernbrait / Gnotstadt / Stifft Sickershausen / Kalten-Sundtheim / Mehrtsheim / Ober-Ikelsheim / und Ebenheim / etc. wie er solches von seiner Frau Mutter ererbt: Item die Zehend zu Creglingen / umb vier und zwantzig tausend Güld. Rheinische Landwährung.