Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Berchingen (heute: Berching)
<<<Vorheriger
Bechhofen
Nächster>>>
Berengriese
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Berching in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[29]
Berchingen / Perchingen.

Am Fluß Sultz / nahend Sultzburg / und Holnstein / im Stifft Aichstätt / ein Städtlein / so der letzte Graf von Hirschberg Gebhardus, der An. 1305. gestorben / umbs Jahr Christi 1300. sammt der Grafschaft Hirschberg / solchem Stifft geschenckt hat. Henricus Rebdorffensis schreibet / daß An. 1209. die Juden allhie seyen verbrannt worden. Obgedachtes Schloß Holnstein ist auch Eichstättisch.