Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Wilhelmstatt

Topographia Germaniae
Wilhelmstatt
<<<Vorheriger
Wesp
Nächster>>>
Woerden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 155–156.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[155] Wilhelmstatt / Willemstatt / Wilhelmostadum, ist eine neue erst Anno 1583. von Printz Wilhelmen von Uranien zubauen angefangene Statt / von dem sie auch ihren Nahmen. Ist wol bevestigt / und sonderlich bequem / die Schiffart zwischen Holl- und Seeland sicher zu halten. Es wollen theils / daß der Strich Landes / darinn diese Statt gelegen / [156] vorzeiten zur Marggraffschafft Bergen gehört / und rechnen daher diesen Ort zu Brabant: Aber Marcus Zuerius Boxhornius, in seinem Theat. Holland. sagt p.308. daß dieser Orth in dem an Brabant stossenden / aber noch auff dem Holländischen Boden gelegnem Tractu Ruygenhillensi, lige / welchen Strich Landes / An. 1564. wider der Brabanter Einfäll / Printz Wilhelm von Vranien verwahret haben solle / der auch diese Statt zu erbauen angefangen; daher die Staaten ihme die Herrschafft darüber gelassen; Es habe aber allda einen bösen Lufft; sonsten seye der Orth wohl bevestigt / darinn sonderlich die Kirch / das Rahthauß / deß Printzen Hoff / das Proviant-Hauß / und der Port oder Hafen / zu sehen.