Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Weert
<<<Vorheriger
Welda
Nächster>>>
Wesemal
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 77–78.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Weert in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[77] Weert / VVerta, ein Städtlein in der Graffschafft Horn / von welcher beym Ludov. Guicciardino, in der Teutschen Edition seiner Niederländischen Beschreibung / also gelesen wird: Ob wol die Graffschafft Horn ein Käyserlich Lehen / unter der alten Graffschafft Lotz im Lütticher Gebiet gelegen / so ist sie doch nichts desto weniger dem Brabant so nahend gefügt / daß man sie darzu rechnet; sonderlich dieweil ihr Herr / wegen anderer Herrschafften / die er im Lande hat / deß Königs in Spanien Vasall / und Unterthan ist. Es ligt aber das Schloß Horn nicht fern von Ruermunden / und hat ein feines Land / in welchem das Städtlein Weert mit einem vesten Schloß / gelegen / so ein sondere Herrschafft / drey Meilen von Ruermunden / da der Graff Hof hält. Es seyn da auch Wessem / Neer / und andere Dörffer / und Herrschafften; die Graffen aber seyn von dem Hauß Mommorancy auß Franckreich. In der verbesserten Edition aber sagt er Guicciardinus, daß der Bach / so durch Weert lauffet / nicht weit davon entspringe / und sich oberhalb Horn / bey dem Dorff Neer / in die Maas ergiesse. Es begreiffe aber diese Graffschafft / ausser Wessem / und besagtes Neer / auch etliche andere Dörffer / und Herrschafften. Als der letzte Graff zu Horn Philippus, ohne Mannliche Leibs Erben / und ohne Kinder / neulich (nehmlich da er Guicciardinus sein gedachtes Buch wieder aufflegen lassen) gestorben / so hab es nicht an denen gemangelt / die dieses Gebiet ihnen zugeschrieben / unter welchen der Graff von Hoochstraten gewesen. Aber der Bischoff zu Lüttich / der auch Graff zu Lots / bestreite / daß solches wieder an das Stifft gefallen seye / deßwegen er auch solches zu sich gezogen / und heutigs Tags / das ist / zu seiner / deß Guicciardini Zeit / dessen geniesse. Biß hieher Guicciardinus. Es ist aber oben bey Vielvorden gesagt worden / daß noch Anno 1606. Herren deß Geschlechts von Horn im Leben gewesen: gedenckt auch Miraeus in Fastis Belgicis, und im 1622. Jahr / deren von Horn / und Montmorency, so in Niederland damals vorhanden gewesen; welche von Horn Antonius Albizius, in Christiicher Potentaten Stammenbaum / von Johannis I. Hertzogens in Brabant / anderm Sohn dem VVilhelmo I. deß Hertzogen Joannis II. zu Brabant Brudern / herführet. So gedencket Aegidius Gelenius umbs Jahr 1645. Herrn Jacobi Philippi Graffens zu Horn / Herlies / und Haudkerke / Burggrafens von Furners / und Herrns zu Goesbeck. So stehet im 3. Theil deß Neuen Meterani lib. 42. daß der Herr von Kessel / Staadischer Gubernator zu Heußden / zu einem Graffen von Horn gemacht / und hernach Anno 1625. zu Bommel / durch einer Freuden- oder Willkoms-Schuß / erschossen worden sey. Was aber die Graffschafft Horn anbelangt / so hat die Gräfin von Mörs / deß obgedachten Graff Philipps von Montmorency, Graffens von Horn / Admirals / Cämmerer / und Hauptmanns der Königl. Leibswacht / auch Ritters deß güldenen Vließ / und Raths der Staaden (den der Hertzog von Alba den 5. Junii An. 1568. zu [78] Brüssel enthaupten lassen;) und hernach deß Graffen von Neuenar Wittib / so Anno 1600. gestorben / die Graffschafft Mörs dem Printz Moritzen von Uranien; die Graffschafft Horn aber / sampt der Stadt Weert / Graff Georg Eberharten von Solms / un die Herrligkeit Bedbur dem Graffen von Bentheim / vermacht / wie Meteranus schreibet. Es findet sich gleichwol in einer Reichs-Matricul deß 1602. Jahrs / daß Burgund / Horn eingezogen / und daß solche Graffschafft seithero deß 1567. Jahrs / nichts mehr zum Reich contribuirt, in welchem Jahr der Graff von Horn noch 1400 fl. hab erlegen lassen. Welches dann mit dem Obern / so viel Lüttich / und der Gräfin Geschanck / anbelangt / nicht überein kompt. Obgedachtes Städtlein Weert / oder Werteum, rechnet Joh. Bochius in hist. narrat. de Alo. et Isabel. fol. 490. zu Taxandria, oder Campania Brabantiae. Und findet sich auch bey andern / daß es Wert in Kempen genant werde / so die Spanier Anno 1579. und 1599. eingenommen / aber Anno 1601. wieder verlohren hätten. Anno 1633. ward Werth von den Staadischen überfallen / und außgeplündert / die auch die Sternschantz bey Neuß / und die Schantz Philippine in Flandern / erobert; wiewol die Sternschantz die Spanischen wieder einbekamen.