Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Waueren

Topographia Germaniae
Waueren (heute: Wavre)
<<<Vorheriger
Walhein
Nächster>>>
Welda
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 76–77.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wavre in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[76] Waueren / Wavre / VVauera, und Frantzösisch VVaure, ist der berühmteste Marcktfleck in gantz Welsch Brabant / oder Brabantia gallicante, wie Gramaye berichtet / und hat Stadtrecht / und von den weyland Hertzogen in Brabant solche Freyheiten / daß dieser Ort auch den edelsten Städten in Brabant kaum wird weichen. Hält jährlich befreyte Jahrmärckt / und hat seinen Richter und eignen Rath. Liget in der Graffschafft Valhain / oder Walhaim / davon hie oben gesagt worden. Guicciardinus sagt / daß VVavria 4. Meilen von Brüssel gelegen / wegen seiner Probstey / und Heiligthümer / sehr berümt seye. Anno 1647. den 5. Junii / ist dieser Ort von denen zu Mastricht überfallen / geplündert / [77] und allda bey die 70. oder 80. Häuser abgebrant worden. In dem Tomo VI. Theatr. Europ. stehet / es hätten Anno 1647. die Frantzosen / den Flecken Wavern / nicht weit von Brüssel gelegen / wegen verweigerter Contribution, überfallen / geplündert / und bey 80. Häuser abgebrant / dabey viel Menschen und Vieh verbronnen / und über 50. Personen beyderseits erschlossen worden seyn.