Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Vierton

Topographia Germaniae
Vierton
<<<Vorheriger
Viandalen
Nächster>>>
Virnenbourgh
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 245–246.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[245] Vierton / Vertonum. Der vielerwehnte Johannes Bertelius vermeynt / daß dieses Stättlein / dessen Einwohner sich der Frantzösischen Sprach gebrauchen / vielleicht Verthoën, für Verton, zu nennen / und solches Wort gar wohl von dem Frantzösischen Verd, und thoen, wegen der sonderbahren grünen Gelegenheit / so es umb das Stättlein hat / könne gemacht werden / so Lateinisch viride thonum bedeute. Es ist dieses Stättlein Verton mit Mauren / Gräben / zweyen Thoren / und einem prächtigen Thurn verwahret / und hat so eines hitzigen Geblüts Inwohner / daß sie offt einen starcken Feind abgetrieben haben: als wie geschehen / in dem Käyser Carl zu Wormbs einen Reichstag gehalten / und Robertus von der Marck / Herr zu Sedan / diesen Ort belagert hat / und mit Spott darvor abziehen müssen / unter dessen der Printz von Oranien das Stättlein Longes. Item Mussanlourt, und das sehr veste Schloß Florenge, erobert hat. Aber Anno 1542. und 43. bekamen die Frantzosen / und zwar das letzte mal / als ihn die Käyserische verlassen; wie auch [246] Anno 1643. gleich zu Anfang der Belagerung Dietenhofen / diesen Ort in ihren Gewalt. Hat eine Vorstatt / und stattliches Gebiet / oder Prevostè; in dem Stättlein ein reiche Pfarrkirch / ausserhalb aber daran ein Geistliches Hauß der Creutzbrüder Ordens / und eine Probstey.