Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Pesme (heute: Pesmes)
<<<Vorheriger
Ornans
Nächster>>>
Poligny
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 276–277.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pesmes in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[276] Pesme, Peme, Paime, ein Stättlein / zwischen welchem / und der Statt Dole, das Closter Acey, so Aebbt hat / ligen [277] thut / wie Cognatus berichtet. Es ligt Pesme an dem Fluß Loignon. Nach dem diesen Ort Anno 1477. die Frantzosen eingenommen / haben sie ihn darauff bald wieder verlohren. Anno 1640. umb das Ende Augusti / überfiel der Marggraff von Tavanes das Castell Villa bey Pesme, an dem gedachten Wasser / und eroberte es mit Sturm / wie in Tom. 4. Theatri Europ. stehet.