Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Ostende

Topographia Germaniae
Ostende
<<<Vorheriger
Oostburg
Nächster>>>
Poperinge
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 185–186.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ostende in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[185] Ostende. Ist anfangs ein Dorff gewesen / von den Fischern bewohnet; den aber die Staaten oder Stände / als sie das gute Lager beobachtet / zu Anfang deß innerlichen Kriegs / der folgends schier auff die 40. Jahr lang nach einander in den Niderlanden geführt worden / erstlich mit Pfählen / Hebebäumen und Riegeln / hernach aber mit starcken Wercken / und einem Wall / bevestigt haben. Ligt an dem Fluß Ipperlea / welcher / da er in das Meer fället / bey dem Sömmerlichen Vntergang / einen Busen und Port machet / darinn die Schiff sicher und bequem ligen können / [186] wiewol er nicht hoch / und so gar weit ist / viel Schif auff einmal da einlauffen und stehen könten. Ausser diesen / haben die Meerswellen / so zu Land außschlagen / einen langlechten Canal gemacht / so von der Form deß Schlunds / Geule ins gemein genandt wird / mehr als 20. Schritt breit / und so tieff ist / daß auch grosse Schiff da stehen können / durch welchen / als einen beständigen Fluß / die Schiff / biß zu ende der nach gedachten Belagerung auff und einzufahren gepfleget haben. Und ist dieser gantze Port oder Haf desto bequemer / weilen man von dannen gar bald in die Seeland. Inseln / Holland / Franckreich und Engelland / kommen kan. Die Statt selbsten ist groß genug / dieweil man umb ihre Mauren nicht wol innerhalb einer Stund gehen mag / Ist vor Jahren so volckreich gewesen / daß man da auff die 3. tausent Burger gezehlet hat / deren Summ aber / als die Statt zu belagern angefangen worden / ungefehr auff die 250. kommen ist. Gegen dem Meer / wann solches ablaufft / und sich der Sand sehen läst / kan man ihr leichter beykommen / und ist sie da etwas daher schwächer; weil aber das Meer / innerhalb wenig Stunden / seiner Gewonheit nach / wieder anlaufft / so stehen die Belägerer in grossem Schrecken und Gefahr. Man hat auff Spanischer Seyten / offt / aber vergebens / diesen Ort zu erobern versucht / und sonderlich Alexander Farnesius, der Hertzog von Parma / und Lamotta, Obrister zu Grävelingen / deren dieser / als er allbereit die Statt / so dem Gestad am nechsten / eingenommen / von dannen / nicht ohne Verlust / als man sich zu frühe auffs plündern begeben / wie man sagt / An. 1585. wider ist hinauß geschlagen worden. Endlich hat ErtzHertzog Albrecht von Oesterreich diese Stadt / An. 1601. mit allem Ernst und Gewalt / den 5. Julii belagert / und hat solche Belagerung über drey Jahr / biß auf den 20. (oder 22.) Septembris / An. 1604. gewehret / da Ambrosius Spinola (der Anno 1630. den 15. (25.) Septembr. auff dem Castell zu Meyland gestorben /) endlich diese Vestung durch Accord erobert; wie von solcher strengen / langwürigen / blutigen / und fast unerhörten Belagerung / Emanuel von Metern / lib. 22. 23. et 24. hist. der Nassauische Lorbeerkrantz f. 282. seqq. das doppelte Journal, und Anhang / so Anno 1604. in fol. absonderlich gedruckt / und andere mehr / zu lesen. Es seyn / nach der Ubergab / in der Statt allein etliche alte Männer blieben / die übrige Burger aber haben sich nach Schluiß begeben. So seyn auch sehr wenig / oder schier gar keine Häuser darinn gefunden / sondern fast alles durch so beharrliches schiessen / zu einem wüsten Stein- und Sandhauffen gemacht worden. Und waren noch umbs Jahr 1630. in dieser 3. Meilen von Neuport / und 5. von Bruck gelegnen Statt (deren Nahme von ihrem Lager gegen der Sonnen Auffgang kompt / gleich wie das Dorff / so gegen Abend liget / von solchem termino Westende genannt wird) gar schlechte Häuser; aber die Bevestigung hergegen also beschaffen / daß man diesen Orth für den allervestisten in gantz Europa gehalten. Hat ein Capuciner Closter jetzt allda. Sihe Georg. Braun part. 6. Theatri Urbium, Joh. Wilhelm Neumeyer in der Fürstl. Sächsisch Räise; und das Itinerarium Germ. part. 1. (allda fol. 426. auch zu finden / wie viel ungefährlich in obgedachter 38. Monatlichen / und 15. Tägigen Belagerung geblieben seyn mögen) / und part. 2. oder desselben continuation, fol. 232.