Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Orcimont

Topographia Germaniae
Orcimont (heute: Orchimont)
<<<Vorheriger
Oignies
Nächster>>>
Ouseldingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 241.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Orchimont in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[241] Orcimont. In dem Theil deß Hertzogthumbs Luxemburg / so mit Franckreich grentzet / nit weit von Mesieres oder Mazeria, ligt / ein zimlich grosse Herrschafft / so Ursimons, oder Beerenberg / ins gemein Orcimont, genannt wird / so etwan eine Graffschafft gewesen / welcher Titel doch jetzt fast nicht mehr in übung ist; sondern derselben Verwalter / oder OberAmptmann / mit einem gemeinen Nahmen le Prevost d’Orcimont genannt wird / den der Hertzog von Arschot / Fürst zu Chimay, als Herr dieser Graff- oder Herrschafft / und deßwegen deß Hertzogen von Luxemburg Vasall, oder Lehenmann / hieher setzet. Es ist aber das Einkommen davon der Zeit nit groß / dieweil die erste Innhaber dieser Graffschafft viel Kirchen gestifftet / und von ihren Gütern / dieselbe begabet / unter welchen das Closter Gottes Thal / bey gedachter Statt Mesieres, auch seyn soll.