Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Noseret

Topographia Germaniae
Noseret (heute: Nozeroy)
<<<Vorheriger
Neuf Chastel
Nächster>>>
Oiselay
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 274–276.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Nozeroy in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[274] Noseret / Nozereth, Nozerethum, Gilbertus Cognatus, so von hinnen bürtig / beschreibet diese Statt am 23. und folgenden Blättern / in der Beschreibung deß Obern Burgunds / gar weitläufftig / und sagt / daß / ehe sie mit Mauren umbgeben gewesen / sie von den Haselnüssen / so allda wachsen / Nucillum seye genant worden: Folgends habe Ludovicus von Chalon / dieses Nahmens der Erste / als er von Jerusalem wieder nach Burgund [275] kommen / die Statt erneuert / und sie / nach der Statt Nazareth in Galiläa / geheissen / darauß / durch Veränderung der Buchstaben / Nozoreth worden seye. Sie ligt sehr fruchtbar / und lustig / auff einem erhöchten Hügel / der doch oben so eben und breit / als viel die Statt in ihrem Umbkreiß hat; von dannen man / auff allen Seiten / herab in die Thäler zu steigen hat. Ist dreyeckicht erbauet. Die Häuser seyn alle von Stein / und in gleicher Ordnung / deren Inwohner gar freundlich / in der Rede sanfft / in Geberden höfflich / und doch zugleich auch in Kriegssachen geschickt seyn. Die Gassen / so gepflastert / werden gar sauber gehalten. Hat / ausser deß Pförtleins / 2. Thor / darunter das eine / zur Uhr genant wird / weilen desselben hoher / und prächtiger viereckichter Thurn / die Uhr hat. Bey dem andern / so auch verbollwerckt / und mit einem hohen viereckichten Thurn versehen / stehet das Spital / und das Collegium der Schul / die allezeit in gutem Stande sich befunden. Und obwoln die Statt nicht sonders groß / so hat sie doch einen gar weiten Marckt / und Metzig / und neben solcher das Rahthauß: auch vier sehr tieffe / und überauß schöne Cisternen / drey sehr lustige offentliche Brünn; gar schöne Stattmauren von Quaderstucken / und daran viel Thürne / so in gleicher weite von einander stehen / auch Gräben / und Bollwerck; Item Vorstätte / gantz lustige und Sonnenreiche Gärten. Der Fürstliche Pallast oder Schloß / ligt auff der Mittagseiten der Statt / so man das Bleyerne nennet / dieweil es mit Bley bedeckt ist. Ist gar groß und viereckicht / inner der Stattmauer gelegen / und von derselben umbfangen / mit acht gar hohen Thürnen / jähen Gräben / und vor diesem auch mit allerhand Kriegs-Stücken und Rüstungen wol versehen; in welchem / wegen deß anmuthigen / und lustigen Außsehens / gesunden Luffts / und vielen Jagten herumb / sich die von Chalon, Fürsten von Oranien / und die sie geerbt / die Graffen von Nassau / gern auffgehalten / und allda gemeinlich ihr Hoffstatt gehabt haben. Und hat König Philippus II. in Spanien / deß Printz Wilhelmen von Oranien ältistem Sohn / und der Printzen / Moritzen / und deß nächsten Printzen von Oranien / Herrn Friederich Heinrichen / Graffens von Nassau / der Niederländischen vereinigten Provintzen Generaln / Bruder / Philippo, diesen / und andere mehr Ort / in dieser Graffschafft / weilen er Catholisch / und sich der Niederländischen Kriegssachen nichts beladen / restituirt; wer aber solche nach seinem Tode / weil er keine Kinder verlassen / bekommen / und jetzt besitze / ist mir noch zur Zeit / unwissend. Die Beschreibung dieses Schlosses setzet gedachter Cognatus, am 26. und folgenden Blättern; Der Haupt- und Stiffts-Kirchen aber zu S. Antonio, deren Mitglied / oder ein Domherr daselbsten / er selber gewesen / vom 29. biß auff das 36. Blat. Es hat auch ein Franciscaner Kloster allhie / in welchem eine Capellen / über die er Cognatus niemals eine schönere gesehen / und in der eine Altar-Tafel auff allerschöniste / und in solcher der Fürst Johann von Chalon / mit andern / gar künstlich abgemahlet gewesen. Es waren auch da Bilder von dem schönisten Marmolstein / sampt unterschiedlichen Gräbern. Das Wappen der Statt ist ein Beer / so sich an einen Tannenbaum leinet / in einem rohten Schild / mit einem darzwischen stehenden von Gold. Es hat dieselbe über 36. Flecken / und Dörffer / so an Zierde / und Gebäwen / vor diesem / den Stätten nicht gewichen seyn. Das Land herumb ist gar fruchtbar / hat auch gute Weyde / grosse menge Bäum; sehr hohe und Waldechte Berge / auff allen Seiten / lauffen und rinnen durch dasselbe drey gar lustige und Fischreiche Wasser / deren zwey vom Abend / unten beym Hügel vorüber; das dritte aber vom Morgen an demselben her lauffet / und Serpentin genant wird. So hat es auch in solchem Bezirck viel Wasser Adern; und etliche ansehenliche und Fischreiche Teich. Es hält die Statt deß Jahrs 4. Märckte / und ist sie / vor diesem / für die vornehmste Kauffmanns-Statt im [276] Lande gehalten worden; und ist sonderlich / zu deß H. Antonij Fest / nicht allein seinet halber / sondern auch wegen der Zusammenkunfft / der allerschönisten Jungfrawen / dergleichen in gantz Burgund keine berühmbtere / Jährlich ein grosse menge Volcks hieher kommen / und solcher Tag mit allerhand Kurtzweil / Spiel / Täntzen / und Gastereyen / zugebracht worden. Anno 1639. eroberte diese Statt Hertzog Bernhard von Sachsen-Weymar. Nach seinem Tode / bekamen die Lothringische wiederumb etliche Oerter in Burgund in ihren Gewalt; die aber / und darunter auch dieses Noseret / den Frantzosen zu theil wurden. Und als im folgenden 40. Jahr die Frantzosen abermals auff diese Statt zugiengen / so ward sie von den Burgern selber angesteckt / und verlassen; wie in dem 4. Theil deß Theatri Europaei zu lesen.