Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Marienburg

Topographia Germaniae
Marienburg (heute: Mariembourg)
<<<Vorheriger
Lillers
Nächster>>>
Mabuge
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 210.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mariembourg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[210] Marienburg. Ein Städtlein 4. Meilen von Chimay, und 11. von Bergen gelegen / so heutigs tags nicht allein wegen seines Lagers / zwischen der Blanca, oder Biancha, und Nera, sondern auch der vesten Wercke halber für unüberwindlich gehalten wird. Die Königin Maria auß Ungarn / Käyser Carls deß V. Schwester / und Regentin in den Niederlanden / hat solches Städtlein / auf seinen / des Käysers Befelch / Anno 1642. erbauet / so nach ihr also genannt worden. Darauff es Anno 1554. die Frantzosen / mehr auß Zagheit der Besatzung / als durch Gewalt / erobert; von denen aber solches Anno 1559. in der Friedens-Handlung / der König auß Spanien wieder bekommen hat: Sihe Georg. Braun im 3. Theil seines Städtbuchs. Aubertus Miraeus in Fastis Belgicis, p. 493. schreibet / daß nicht weit von Marienburg / und 2. Meil von der Stadt Giuet, an den Gräntzen des Stiffts Lüttich / zu Molhan / ein Canonisch Stifft seye / so den H. Elmerum, Bischoffen / und Beichtiger / dessen Gebeine allda auffbehalten werden / zum Patronen habe.