Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Laerdam

Topographia Germaniae
Laerdam (heute: Leerdam)
<<<Vorheriger
Iselstein
Nächster>>>
Leyden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 141.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Leerdam in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[141] Laerdam / Leerdam / Leerdamum, ein Städtlein in Holland / an dem Fluß Ling / nahend Hoekelum / und Aspern / mit welchem es einen Triangel machet. Hatte vorhin ein ansehenlich Schloß / so aber jetzt gar schlecht seyn soll. Ist etwan deren von Erckeln gewesen / und hernach durch Heurath an die von Egmond kommen / auß welchen Anno 1492. Friederich von Egmond der erste Graff allhie worden / dessen Sohn Florentius Anno 1539. zum Nachfolger Maximilianum von Egmond gehabt / dessen Tochter / und einige Erbin / Anna von Egmond / dieses Leerdam ihrem Sohn / Philippo, Printzen von Oranien übergeben / welcher seinem Brudern / Printz Moritzen von Oranien / solchen Ort verschafft / nach dessen Todt er auch an seinen Brudern / Printz Friederich Henrichen / nechsten von Staaten Generaln kommen ist; wie offtgedachter M. Zuerius Boxhorn. in Hollandiae Theatro, pag. 321. hievon zu lesen. Anno 1579. brachte diesen Ort Cepinus Vitellius in Spanischen Gewalt / darauß er aber hernach bald wieder kommen ist.