Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Hondiscot

Topographia Germaniae
Hondiscot (heute: Hondschoote)
<<<Vorheriger
Harlebeck
Nächster>>>
Houck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 179.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hondschoote in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[179] Hondiscot / Hondeschot / ein guter / und sehr schöner offener Orth / da man die berühmte gute Sajen / die man weit und breit verführet in grosser Menge / machet. In dem neuisten Guicciardino wird hievon also geschrieben: Hondiscota oppidum inscribitur, sed re vera pagus est. Ubique innotescit per totam ferè Europam textoriis officinis tenuium pannorum lancorum, quas Sayas, et Sayettas, vocant; unde ante bellum Flandr. plusquam 20. Incolarum millia illic inventa sunt. Es seyn allhie zu Hondiscot 2. Klöster. Hält zween Wochen- und umb Pfingsten ein Jahrmarckt.