Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Gaesbeeck

Topographia Germaniae
Gaesbeeck (heute: Gaasbeek)
<<<Vorheriger
Falckenburg
Nächster>>>
Gela
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 51.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lennik in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[51] Gaesbeeck / Gaasbeck / ligt 2. Meilen von Brüssel / und ist ein ansehenliche Freye Herrschafft / welche 17. gute Dörffer unter ihr hat. P. Divaeus lib. 1. rer. Brab. in Hannoniam Gasbecanus vergit a-cap. 5. sagt also: Paulô supra Bruxellam, ger, pingui ac ubere glebâ omnem reliquam Brabantiam vincens. J. B. Gramaye schreibet in Gallo-Brabantia ad limitem Eburonicum, daß Gaeßbeck ein sehr schönes Schloß / und Freye Herrschafft seye / so ihren eigenen Herrn habe. Sihe unten Waert. Anno 1582. nahm Gaesbeck der Hertzog von Parma ein.