Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Diekirch

Topographia Germaniae
Diekirch
<<<Vorheriger
Dave
Nächster>>>
Dietenhofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 226–227.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Diekirch in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[226] Diekirch / ein Stättlein an der Sauer / oder Sura, im Lüzelburger Land / 5. Meilen ungefehr von der Statt Luxemburg gelegen / so vor Zeiten nur ein vornehme Pfarrkirch [227] gewesen / daher auch der Nahm die Kirch kommet. Folgends seyn auch Häuser darzu gebawet worden; und hat endlich König Johannes in Böheim / ein gebohrner Graff von Luxemburg / wegen der Lustbarkeit / mit Mauren / Thoren / und Gräben / auß eignem Seckel / umbegeben / und bevestigen lassen. Es wächst da herumb / auff Luxemburg zu / ein grosse menge Weins. Anno 1593. haben sich die Holländer an dieses Stättlein gemacht / aber weil sich die Burger tapffer gewehrt / nichts darfür außgericht. C. Ens in seinen deliciis pag. 90. nennts unrecht Dietkirch / und das Wassen Surten Theils heissens Dikirch.