Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Deventer

Topographia Germaniae
Deventer
<<<Vorheriger
Delffziel
Nächster>>>
Diepenheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 99–100.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Deventer in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[99] Deventer / Daventria, Dieser OverIßlischen / und an der rechten Seiten der Issel / oder Isalae, (darüber eine hültzerne Brücke / meistentheils auff Schiffen / wegen deß grossen Gewalts deß Flusses / gehet) zwo Meilen von Zutphen / und vier von Swoll / gelegenen Stadt / rechter Nam / solle Davontria, oder Davontur heissen / und von Davone, einem gewaltigen Mann herkommen / der dem Lauff deß H. Evangelii Platz geben / und umbs Jahr Christi 540. neben seinem Schloß daselbst / eine Kirch erbauen / und darinnen auch S. Lebuinum, der damaln allhie gelehrt hatte / begraben lassen; von welcher Zeit an / mehr Häuser dahin seyn gebauet worden / wie hievon mit mehrerm beym Georgio Braun im dritten seines Städtbuchs; und vom gedachten Lebuino Confessore, deren von Deventer Apostel / Aubert. Miraeus in Fastis Belgicis, pag. 667. seqq. zu lesen. Werdenhagen aber will / mit Hadriano Junio, daß diese Stadt von den jenigen Ansuariis, die man Daventurios, oder Davantuarios genennet / und die von den Francken ihren Ursprung gehabt / den Namen habe. Sihe ihn / und was er mehrers von dieser Stadt schreibet / part. 4. de Rebusp. Hanseat. cap. 4. fol. 28. a. Sie wird noch von theils für eine Reichs-Stadt gehalten; wie sie dann die Müntz-Gerichtigkeit / und ansehenliche Freyheiten hat / ein Hansee-Stadt / und das Haupt deß Landes OverIssel / schön / wol gebauet / volckreich / groß / und vest ist; allda es grosse Handthierung gibt / auch deß Jahrs fünff Märckte gehalten werden. So ist das Land herumb fruchtbar / gibt gut Getraid / hat auch gute Wäyde; daher man allhie viel Vieh hält / und wird gar auß Dennemarck dasselbe hieher getrieben / damit es da zunehmen / und feist werden solle. Die Inwohner seyn freundlich / und Gastfrey / auch Liebhaber der Gelehrten; wie sie dann damit umbgegangen / daß sie eine Hohe-Schul für dieses Lande auffrichten möchten / wie obgedachter Werdenhagen schreibet. Und stehet in dem neuen Atlante, daß bey der Illustri Schola allhie / so auff Anordnung der Herren Staaden von OverIssel angerichtet worden / die Theologia, Hebraeische Sprach / und das Jus Civile, gelehret werden. Und zwar so ist in dieser Stadt vor Jahren auch ein gute Schul gewesen / auß welcher viel berühmte Männer / und darunter Erasmus Roterodamus, und Nicolaus Cusanus, kommen seyn. Und waren von hinnen Gerhardus Magnus, und Jacobus genannt à Daventria, bürtig. Die Hauptkirche ist zu S. Lebuin / welche Pabst Paulus der Vierdte Anno 1559. zu einer Bischofflichen Kirchen erhöhet hat. Es waren vorhin / neben dem Bischoff / allda 20. Domherren; und gehörten in solches Bistthumb / ausser der Stadt Deventer / in dem Geistlichen / auch die Städte Campen / Schwoll / Hasselet / Hattem / Steinwick / Vollenhofen / Zutphen / Haderwick / Doesburg / Lochem / Dotechtem / Elburg / Groll / Oldesiel / mit etlich Orten in Twent / und Lingen / und mehr als 250. Dörffern. In gedachter Hauptkirch allhie / ruhet besagter H. Lebuinus, ingleichem der H. Marcellinus, und ein Theil der Reliquien von der H. Mildrada, einer Engelländischen Jungfrauen / [100] wie oberwehnter Miraeus pag. 398. seqq. bezeuget; der ferners am 704. Blat schreibet / daß zu Deventer auch der H. Radbodus (so der 14. Bischoff zu Utrecht / und deß alten Königlichen Friesischen Geschlechts gewesen / und Anno 917. gestorben) ruhe. Neben besagter Hauptkirchen / stehet ein kleine zu unser Frauen. Die Kirch zu S. Nicolao ligt auff dem höchsten Ort der Stadt / und wird darumb die Bergkerck genannt. Es seyn auch da 5. Clöster / mit ihren Kirchen / 5. Hospitäl / und ein Waysenhauß; wie auch eine gemeine Herberg / das Weinhauß genannt / in welchem jährlich die Tribut / und Zölle / bezahlt / Häuser und Güter gekaufft / und verkaufft werden; dabey dann der gute Wein bißweilen wohl versucht wird. Es hat die Stadt 6. schöne Pforten. Uff der Brinck-Poort stehet ein Adler / der Stadt Wappen / so ihr Käyser Otto der Dritte geben / darbey etliche Schrifften. Unter andern Wercken ist der Nürnbergische Thurn wol das ansehnlichste / welcher der Pforten dieses Namens beygefügt ist / und eine Maur 18. Schuh dick hat. Mitten auff dem sehr grossen Marckt stehet ein schön Kauffhauß / auff dessen einer Seiten ein Narr zu sehen / der einen steinern Hasen lachend anstarret / so Hertzog Carlen von Geldren bedeuten solle / der diese Stadt zun Zeiten Käysers Caroli V. belagert hat. Anno 1578. kame sie erstlich durch ein scharpffe Belagerung / in der Staaden Gewalt; ward aber Anno 1587. von dem Gubernatorn Wilhelm Stanlei / so der Römischen Religion / sonsten einer vom Adel auß Engelland gewesen / verrätherischer weise den Spaniern übergeben; daher sie der Staaden General / Graff Moritz von Nassau / Anno 1591. wieder belagert / und endlich den 10. Junii erobert; darzu dann ihme die Schantz vor Zutphen / welche er durch in Baurengestalt verkleidte Soldaten eingenommen / viel geholffen hat; wie davon beym Meterano libr. 16. und im Nassauischen Lorbeerkrantz fol. 82. seqq. weitläuffig zu lesen. Daselbsten auch ein Kampff beschrieben wird / der vor Deventer / damaln / zwischen Juncker Ludwig von der Carthullen / Herrn von Ryhoven / so Staadisch / und einem Albanischen oder Griechischen Reutter / (so unter der Belagerung / mit grossem schnarchen / gleich ein sonderer Goliath / auß der Stadt herauß geritten) gehalten; dieser Albanesen überwunden / gleichwol / als er sich gefangen gab / von Graff Moritzen wieder loß gelassen worden ist. Es wird diese Stadt jetzt von 16. Burgermeistern / Schöpffen und Rathsherren / welche alle Jahr erwehlet werden / und alle Tag zusammen kommen / regiert / darneben seyn noch 47. Männer / welche die gantze Stadt repraesentiren / und 4. Secretarii.