Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Bossu (heute: Boussu)
<<<Vorheriger
Bins
Nächster>>>
Bouchain
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 201.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Boussu in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[201] Bossu / Bossut / Bossutum, ein stattliches Dorff / dritthalb Meilen von Bergen / und zwischen selbiger Stadt / und Valensin / im Hennegöw gelegen. Hat ein sehr schönes Schloß / so unter die schöneste nicht allein im Hennegöw / sondern auch in gantz Niederland zu zehlen; daher solches vom Käyser Carolo V. Graffschaffts Titel / und Würde / erlanget. Hat zu deß Guicciardini Zeit dem Petro Hennino Letartio gehört. Es sagt gleichwol der neue Atlas deß Janssonii Anno 1644. wieder herfür geben / daß das gedachte Schloß noch nicht außgebauet seye. Es können darinn 3. oder 4. neben einander den Gang hinauff für die Zimmer reiten. Was von Gärten / und anderm da zu sehen / kan man in besagtem Atlante lesen.