Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Bergen op Zom

Topographia Germaniae
Bergen op Zom (heute: Bergen op Zoom)
<<<Vorheriger
Ascha
Nächster>>>
Bierbeck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 40–42.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bergen op Zoom in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[40] Bergen op Zom / auff Som / oder an dem Wasserlein Soma / so das Haupt der Marggraffschafft Bergen. Ist mit vielen Aussenwercken versehen / und sonderlich der Hafen mit zweyen Schantzen gegen einander über wol verwahret. Gleichwol hat man dafür halten wollen / es könne diese Statt / ihres lagers halber / realiter nicht fortificirt werden. Nichts desto weniger hat sie unterschiedliche scharffe / Belagerungen / und zwar die erste Anno 1588. unter dem Herzog von Parma; die andere Anno 1622. unter dem Marquis Spinola, (der in 78. Tagen / in die 10000. Mann / die außgerissene mit eingerechnet / die Belagerte aber 1200. und darüber / verlohren / nach dem auß der Statt / und wider dieselbe / mehr denn zwey mahl hundert tausent Schüß / auß groben Stücken / gethan worden) mit grosser Hertzhafftigkeit / außgestanden. Nach der letzten Belagerung / weil die Spanischen noch immer ein Aug auff diese Statt hatten / hat man auff Staatischer Seiten mit fleiß dahin getrachtet / wie die Fortification gegen Mitternacht (sintemal man die Statt gegen Mittag vest genug erachtet)

[T6]
Topographia Circuli Burgundici (Merian) b 055.jpg

Bergen op Zoom

[T7]
Topographia Circuli Burgundici (Merian) b 057 1.jpg

Bergen op Zoom

[41] also anzustellen / daß sie wider allen feindlichen Gewalt bestehen könte; Und ist sonderlich gut befunden worden / die See unterhalb Steenbergen herein zu führen / und durch mittel eines Grabens / die daselbst befindliche Sümpf / und Moraß in einander zu leiten: die jenigen Oerther aber / da der Statt am ersten beyzukommen / mit real-Schantzen zu verwahren. Welches also An. 1628. geschehen / inmassen hievon ein klarer Abriß im appendice Atlantis majoris zu finden. Und hat man die unterschiedliche Hügel und höhere Orth / von denen man in die Statt und derselben bevestigung / hat herab sehen können / abgetragen / und eben gemacht. Es ist auch damals Steenberge zu einer Vestung zugericht worden / daß sie eine Belagerung wohl außstehen mag. Pet. Divaeus l. 1. rer. Brabant c. 8. schreibet / daß umbs Jahr Christi 1412. die Herrschafft Bergen op Zom / durch Heurat / auff Ioannem von Glimis kommen / dessen Nachkommen noch biß daher weit in Brabant herrscheten. Ludov. Guicciard. in beschreibung Brabants / meldet / daß Berga / so man auch Bergozomium nenne / 6. und zwar sehr grosse Meilen zu Landen von Antorff liege. Umbs Jahr 1587. seye Marggraff zu Bergen Johannes Withemius, Graf zu Walhein / und Herr zu Bersel gewesen / der / nach dem der Mannliche Stamm abgangen / durch seine Gemahlin / so von denen Alten von Berg herkommen / hierzu gelangt seye. Etwa ein Meil Wegs ungefehr von Berg op Zom lige / sagt er ferners / das sehr schöne und lustige Schloß Wouda / der Berg op Zomischen Fürsten Lusthauß / so nicht allein einen sehr gesunden Lufft / und schöne Gelegenheit zum Jagen habe; sondern auch sehr vest / und gleichsam deß gantzen Gebiets Bollwerck seye. Und stehet in dem Nassauischen Lorbeerkrantz am 318. blat / daß das starcke und gewaltige Schloß Woude / so Ao. 1605. den 23. Maji / von den Staatischen eingenommen worden / in einem Sumpff / und ein Meil von Bergen auff Som gelegen / vorzeitten der Marggraffen von Bergen fürnehmstes Hauß oder Vestung / dazumal aber ein gewaltig Raubnest gewesen seye. Andere sagen / daß dieses Schloß Anno 1587. dem Hertzog von Parma verrathen worden / und daß solches Printz Moritz / nach dem er es An. 1606. wieder erobert / seinem Vettern / Graf Herman vom Berg / sampt dem Schloß Hoogstraten / mit diesem beding zugestellt habe / daß Er forthin neutral seyn solte. Im neuen Meterano wird l. 51. gesaget / daß Graf Heinrich von dem Berge / so von den Spanischen / zu den Staatischen getretten / Anno 1633. die ihme zuerkante Marggrafschafft Bergen op Soom in possession genommen / und die Statt Herrenberg occupirt habe. Strada nennt besagtes Schloß Wonam, und meldet auch / daß solches die Spanischen Anno 1587. einbekommen. Aber wider auff die Statt zu kommen / so melden theils / daß Käyser Carolus V. Ann. 1533. diese Statt und Land / darzu viel Dörffer gehören / zu einer Marggrafschafft erhöcht habe. Seye vor diesem ein vornehme Handels Statt gewesen / als die Englische Tücher daselbsten verkaufft worden. Es haben die Holländer diesen Orth Anno 1577. in ihren Gewalt gebracht und bevestigt / denen / wie auch den Seeländern / an solchem / als einem freyen Paß nach Brabant / viel gelegen / daher auch stets von 2. in 3. tausent Mann darinn zur Besatzung seyn sollen. Ligt sonst gar fein auf einem Bühel / und an den eussersten Theilen deß Brabants / gegen Niedergang / und nahend dem Meer. Gemeldtes kleines Wasser oder bach / Soom / entspringt nahend bey der Statt / und fällt alsdann auff eine halbe Meilwegs unterhalb davon in die Statt gehet / zu dessen beschützung vor diesem biß zum Meer 11. Schantzen auffgeworffen gewesen. Das berühmte Dorff Rosendale ligt 2. Meilen / und die Statt Middelburg in Seeland bey 8. Meilen zu Wasser von dieser Statt. Besiehe die beschreibung derselben auch in deß Georg Braunen Stättbuchs Dritten Theil / item beym C. Ens. in delic. apodem. per Germ. p. 136. item part. 1. Theatr. Europ. Mer. f. 762. seqq. beym Hagelganß / und in deß Gottfridi [42] Archontologia Cosmica fol 427. Und wie diese Statt Anno 1622. vom Spinola, als vorgesagt / vergebens belagert worden / auch daselbsten / und in den getruckten Relationen; die auch vergebliche Belagerung aber deß Hertzogen von Parma in An. 88 beym Meterano l. 15. hist. und in dem Nassauischen Lorbeerkrantz / vom 57. biß auffs 73. blat; und besagte deß Spinolae im Jahr 1622. im Neuen Meterano l. 39. daselbsten auch zu lesen / daß in diesem 22. Jahr die Spanischen die Mauritius-Schantz am Voßmeer / nit weit von Berg op Soom / mit List einbekommen haben.