Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Avesnes

Topographia Germaniae
Avesnes (heute: Avesnes-sur-Helpe)
<<<Vorheriger
Aubigny
Nächster>>>
Bapaulme
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 197–198.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Avesnes-sur-Helpe in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[197] Avesnes, Avesnia, Avenna, Ein stattliches / und sehr vestes Stättlein / an dem Wässerlein Gepre / in Hennegöw / so Graffschaffts Titul haben solle. Gehörte vorhin dem Hertzog von Arschot; weiln es aber an den Grentzen Franckreichs gelegen / und also eines mächtigern Herrns Schutz bedörfftig ist / so hat der [198] König in Spanien / dem Hertzogen / andere Güter darfür gegeben. Sihe G. Braun part. 3. und Ens pag. 85. Von hinnen ist der sehr tapffere Kriegs-Obriste / und deß Hertzog Heinrichen / deß Ersten zu Brabant Marschalck / in dem Krieg wider den Saladinum, Jacobus, zugenannt Avennensis, bürtig gewesen / der Anno 1291. bey Assur / als er eine grosse Menge der Barbarischen Leute erlegt hatte / glorwürdig umbkommen ist. Sihe Guil. Neubrigensem libr. 4. rer. Anglicar. cap. 21. Neben diesem Stättlein ist die Priorey Fescau / oder Fisciacum.

Ludovicus Guicciardinus setzet noch ein anders Avenna, Comitis zugenannt / oder Avenes le Comte, in Artois / und 4. Meilen von Atrecht gelegen / so ein vornehmer Fleck / der seine Freyheiten / und Jahrmärckt habe.