Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Aubigny

Topographia Germaniae
Aubigny (heute: Aubigny-en-Artois)
<<<Vorheriger
Atrecht
Nächster>>>
Avesnes
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 197.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Aubigny-en-Artois in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[197] Aubigny, Aulbignium, oder Albiniacum, ein Fleck in Artois / so Statt-Recht hat / und Freyen Herrschafft Titul führet allda S. Chilianus, oder Chilenus, ein Bischoff / ruhet / in der Probstey der Regulirten Canonicorum, so zu dem nächsten S. Eligii Berg gehörig ist; wie Miraeus in Fastis Belgicis, p. 672. berichtet.