Topographia Braunschweig Lüneburg: Wustrow

Topographia Germaniae
Wustrow
<<<Vorheriger
Wunstorff
Nächster>>>
Zell
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 214–215.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wustrow (Wendland) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T127]
Wustrow (Merian).jpg
[214]
Wustrow / Hauß vnd Flecken.

Das Fürstl. Lüneburgische Dannenbergische Hauß Wustrau / ist von dem vhralten Adelichen bekanten Geschlechte / denen von Wustrau / (wovon der letzte vom Geschlechte / Michael Victor / in der Belagerung für Braunschweig / Anno 1615. niedergemachet) für vierhundert vnd mehr Jahren erbawet / vnd fundiret worden.

Anno 1645. ist das dabey gelegenes Flecken mehrentheils / durch Verwahrlosung eines Fischers / abgebrant / vnd eingeäschert / [215] nunmehr aber nach Jahren etzlicher massen hinwiederumb gebawet worden. Den Nahmen hat diß Hauß vnd Flecken von vorbenantem alten Adelichen Geschlechte / denen von Wustrau überkommen.

Das Hauß oder Schloß Wustrau ist an Gebäuden sehr alt / vnd auff einem Wassergraben gelegen / dabey ein viereckigter Thurn / so Claffters dicke. Dieser Ort ligt etwas niedrig / ist aber von zimlichen fruchtbaren Grund vnd Boden / an Korn vnd Grasung / hat auch an Eichen vnd Elleren Holtzung keinen Mangel.