Topographia Braunschweig Lüneburg: Steterburg

Topographia Germaniae
Steterburg (heute: Stift Steterburg)
<<<Vorheriger
Steina
Nächster>>>
Steyerberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 190–191.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stift Steterburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[190]
Steterburg / Closter.

An dem Orte / da jetzund die rudera deß Jungfern-Closters Steterburg annoch stehen / hat vormals ein gewaltiges Schloß gelegen. Dann als der wütrige Tyrann / vnd Christenfeind Attila, der Hunnen König / nach dem er viel Länder durchstreifft / verheert vnd verwüstet / mit einer großen menge Barbarisches Volcks dieser Oerter sich auch sehen lassen / vnd sein Mühtlein an den Sachsen kühlen wollen / vnd die Kriegsleute / so auff Steterburg in Besatzung lagen / mit gantzer Macht herauß gefallen / haben das Heydnische Volck in die Flucht gebracht / viel davon erschlagen / vnd sey er / der Tyrann vnd Bluthund / Attila selbst / mit Noht selbst sieben davon kommen / wie hievon nicht allein Nachrichtung in deß Closters Chronicken / sondern auch in den ältisten Geschichtbüchern verhanden.

Als nach Christi Geburt im Ein tausenten Jahre / deß Graffen Altmanni von Olßburg Gemahlin / Fraw Heidewig / mit ihrer Tochter Fredecunda, auff ihr festes Schloß Steterburg sich begeben / haben damals hochgedachte Fraw Heidewig / vnd ihre Tochter Fredecunda, auß selbigem Schloß Steterburg ein Geistlich Jungfern Stifft gemacht / dasselbe darnach aptirt vnd außgebawet / vnd ist zu Zeiten deß Bischoffs zu Hildesheim / Berenwartii, so solche Fundation / vnd das gantze Closter in die Ehre Gottes gewidmet / das Closter gantz stattlich privilegirt vnd befreyet worden. Die beyden Fundatrices, als die Tochter Fredecunda, ist Anno tausent achtzig vnd ein / wie auch nachgehends die Mutter Heidewig / Anno tausent ein hundert vnd sieben verstorben / vnd in diesem Closter begraben worden.

Anno 1542. im Augusto, ist das Closter Steterburg von der Statt Braunschweig mit Heerskrafft überzogen / mit Gewalt eingenommen / die Kirchen darin die Altaria / Tauffstein / Chor vnd Orgeln / gantz zerbrochen / zurissen vnd zerschlagen / das Heiligthumb geunwürdiget / violiret / in die Bilder gewütet / die Toden vnChristlicher weise / in deme sie auch der Fürstl. verstorbenen Cörper / so daselbst begraben gewesen / nicht verschonet / auß den Gräbern geworffen / Kelche / Monstrantien / Meßgewand / vnd ander Kirchengezierde / auch sonsten allen verhandenen Vorraht an Haußraht / Viehe groß vnd klein / Korn vnd ander Gewächs mit Gewalt weggenommen / vnd in die Statt gebracht / vnd also das schöne Closter gantz demoliret vnd zerstöret. Worüber die Statt Braunschweig in grosse Vngelegenheit gerahten / vnd zur Straff das Closter wieder vffbawen / vnd in vorigen Stand bringen müssen.

Anno 1626. den 16. Augusti / als der König in Dennemarck von dem Keyserl. General Graff Tylli vor Lutter am Bahrenberge geschlagen / vnd die Königl. Dennemärckische Völcker / nach der Schlacht / sich in die Vestung Wolffenbüttel gelegt / ein Jahr vnd etzliche Wochen darin gelegen / Graff Philip von Solms / wegen deß Königs von Dennemarck das Commando gehabt / vnd wie der Keyserl. General Pappenheim die Vestung mit seiner vnterhabenden Armee / Anno 1627. wiederumb belagert / hat gemelter Graff von Solm / durch seine Königl. Officirer vnd Soldaten / dieses Closter / welches mit vielen stattlichen ansehnlichen Gebäuden versehen vnd gezieret / vor erst außgeplündert / vnd hernach / sampt vielen Dörffern vmbher / in Brant gesteckt / gantz vnd gar / wie es leider der Augenschein annoch darthut / in die Asche gelegt / vnd verödet.

Kurtz hernach / in selbigem 1627. Jahr / im December / als die Königl. Dennemärckische die Fürstl. Residentz Vestunung Wolfenbüttel verlassen / vnd der Keyserl. General Pappenheim mit seinen Völckern wieder darin gezogen / dieselbe hernach besetzet / vnd selbige Keyserl. Guarnison / welche von Anno 1627. biß 1643. den 13. September [191] da Sie außgezogen / darin beharrlich verblieben / vnter solcher Zeit deß Closters stattliche vnd reiche Höltzung überall in grund gantz niedergehawen / vnd in die Vestung geschleppet / wie auch Obstbäume / Gärten / dadurch dann ein vnschätzlicher vnd vnreparirlicher Schade vnd Verwüstung dem Closter zugezogen worden.

Anno 1641. wie die Fürstliche Vestung Wolfenbüttel von vnterschiedlichen Völckern belagert / die Lager geschlagen / geschantzet / vnd sich ins Feld gesetzet / alles Viehe groß vnd klein / hin vnd wieder / worunter auch deß Closters Viehe mit begriffen / weggeraubet / vnd ins Lager gejaget / ist das Gebäude / vnd was am Closter wieder vffgebawet gewesen / wie auch alle Gebäude vffs Closters Außhöfe Nörttem / gantz abgerissen / ins Lager geführet / verbrant / vnd alles in grund desoliret / ist auch damals das sehr harte blutige Treffen zwischen den Keyserl. sampt der Bayerschen / mit den Schwedischen vnd Alliirten Armeen / bey diesem Closter geschehen / woselbsten ein grausames Spectacul / wegen der vielen hin vnd wieder in den Büschen vnd Gehöltzungen sich gefundenen Menschenknochen / lange Zeit zu schawen gewesen.

Das Closter Steterburg ist / wie solches auch die verhandene rudera bezeugen müssen / in einer sehr lustigen gegend / mitten in seinen eigenen ansehnlichen fruchtbaren Ländereyen / Wiesen / Weyde / vnd Awen gelegen / hat vor sich in dem Prospect die Vestung Wolffenbüttel / vnd die Statt Braunschweig / gehöret auch zu dem Fürstenthumb Braunschweig Wolffenbüttel.

[T105]
Steterburg (Merian).jpg