Topographia Braunschweig Lüneburg: Steina

Topographia Germaniae
Steina (heute: Marienstein)
<<<Vorheriger
Stauffenburg
Nächster>>>
Steterburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 189.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Marienstein (Nörten-Hardenberg) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[189]
Steina.

Ist ein im Fürstenthumb Braunschweig Lüneburg / Calenbergischen Theils / gelegenes Closter / vff dem Wege zwischen Northeimb vnd Göttingen / an der Leina / vnd einer schönen Awe / von Acker vnd Wiesen / an sich jetzo durch den Krieg fast öde vnd schlecht gebawet.

Von der Fundation hat man keine Nachricht. In anno 1248. ist Johann / Edler Herr zu Plesse / allda anfangs ein Münch / vnd nachgehends Abt gewesen / vnd zu Göttingen im Pauliner Closter begraben. Die regierende Herren Hertzogen zu Braunschweig Lüneburg / im Lande Göttingen vnd an der Leina / haben allhier ihre Landtage mit ihrer Ritter- vnd Landschafft pflegen zu halten.