Topographia Braunschweig Lüneburg: Scharnbeck Closter

Topographia Germaniae
Scharnbeck Closter (heute: Kloster Scharnebeck)
<<<Vorheriger
Samptleben
Nächster>>>
Schartzfels
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 182–183.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Scharnebeck in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T97]
Scharnbeck (Merian).jpg
[182]
Scharnbeck Closter.

Dieses Closter ist gestifftet vnd gebawet / nach der Geburt Christi Anno 1243. Die Stifftere sind gewesen Herr Otto / Hertzog zu Braunschweig vnd Lüneburg / vnd Herr Luderus, Bischoff zu Verden. Es ist dieses Closter anfangs Steinbeck / von einem Bache / oder auff Nieder-Säxisch Bäcke / so die Closter-Mühle treibet / vnd durch das Closter in den Osterteich lauffet / nachmals aber der Jungfrawen Marien zu Ehren / Marienbäck / jetzt aber corrupt Scharnbäck genennet worden. Folgendes Anno 1253. ist das Closter mit vnterschiedenen Einkommen / als Zehendten / Saltzgefällen / Meyerhöfen / vnd anderer Nohtturfft begabet worden.

Dieses Closter ist an einem wolgelegenen Ort / wegen Holtzung / Ackers / Wiesewachs / vnd Fischereyen / gelegen / vnd erbawet: Ist nur eine halbe Meile von der Statt Lüneburg / vnd dem Closter Lüne: Die diesem Closter nechst fliessende Wasser / sind der Elbstrom / die Awe / vnd Nätze.

Anno 1453. ist allhier in der Kirchen ein Fürstliches Begräbnuß / an der seiten deß Chores / nicht weit vom hohen Altar / angeordnet / vnd außgemauret / darin beygesetzt worden Magdalena / eine Hertzogin zu Braunschweig vnd Lüneburg / eine geborne Maggräfin zu Brandenburg / deren Herr / Hertzog Otto / zu Braunschweig vnd Lüneburg / gewesen / vnd ist dasselbige Begräbnuß vor etlichen Jahren vnvermuhtlich geöffnet / vnd in demselbigen ein Eichenes Sarg / darin nichts / als die Hirnschal / ein Hauptküssen / vnd ein Rock / beedes von güldenem Leder / so aber alles vermodert gewesen / gefunden worden.

Anno 1528. ist dieses Closter vom Pabstumb abgetretten / dem Abte ein Hauptmann / Nahmens Dieterich von Elten / zugeordnet / welchem / die Closter-Intraden an sich zu nehmen / vnd Rechnung davon zu thuen / anbefohlen worden.

[183] Anno 1531. hat sich der Abbas deß Closterlebens gäntzlich vnd gutwilliglich begeben / seinen Stand verändert / in der Statt Lüneburg / darauß er bürtig gewesen / geheyrahtet / vnd Bürgerliche Nahrung getrieben.

Demselben seynd die Conventuales gefolget / welche hin vnd wieder zu Kirch- vnd Schueldiensten / worzu ein jeder tüchtig befunden / beruffen / vnd befordert worden / deren einer / Herr Johannes Marquart genant / allhier der erste Lutherische Prediger worden / vnd in die 28. Jahr Gottes Wort rein vnd lauter geprediget.

Nach dem nun der Abbas abgedancket / vnd diese Welt gesegnet / hat man ein Fürstliches Schloß allhier angefangen zu bawen / welches Hertzog Heinrich der Jünger / Hertzog Ernsten Sohn / zu Braunschweig vnd Lüneburg / nachmals verbessert / vnd mit Gebäuden vermehret worden.