Topographia Braunschweig Lüneburg: Liechtenberg

Topographia Germaniae
Liechtenberg (heute: Lichtenberg)
<<<Vorheriger
Liebenau
Nächster>>>
Lockum
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 139–140.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lichtenberg (Salzgitter) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T71]
Liechtenberg (Merian).jpg
[139]
Liechtenberg.

Das Fürstliche Braunschweigische Wolffenbüttelische Ampt-Hauß Liechtenberg / ist zwo Meile von der Residentz Vestung Wolffenbüttel gelegen / vnd ist das alte Schloß / oder der alte Liechtenberg / auff einem fast hohen Berge / woselbst man weit vnd breit von allen seiten hat vmb sich sehen können / gebawet / vnd vor Jahren ein starckes Bergschloß vnd Vestung gewesen / zumahl nicht allein Anno 1182. Keyser Friederich Barbarossa diese Vestung Hertzogen Henrichen dem Löwen mit Gewalt vnd grosser Mühe abgenommen; sondern auch in den folgenden Seculis ist dieses Berghauß vnterschiedlich belagert: Anno 1552. aber ist dasselbe / wie Marggraff Albrecht das Land Braunschweig durchheeret / von Graff Volrad von Mansfeld gantz verbrant / die Mauren auch im folgenden Jahre niedergerissen / vnd der [140] Newe Liechtenberg zu bawen angefangen worden. Sind also von dem alten berühmten Liechtenberge nichts mehr / als die rudera, vnd die hohen Gemäwr von einem starcken Thurn annoch übrig / welches man annoch weit vnd breit sehen kan.

Das jetzige Ampthauß Liechtenberg ist vnten an dem Berge gelegen / mit allerhand zur Haußhaltung nöhtigen Gebäwen zur gnüge versehen / wiewol das rechte Wohnhauß zu sonderlicher Bequemlichkeit nicht aptiret ist. Ist sonst ein zimlich gesunder vnd lustiger Ort / auch das gantze Ampt / sampt dessen Dörffern / annoch in zimlichen Stande / vnd eins von den vornehmsten Fürstlichen Braunschweigischen Wolffenbüttelschen Cammer-Aemptern.