Topographia Braunschweig Lüneburg: Gumbse

Topographia Germaniae
Gumbse (heute: Gümse)
Nächster>>>
Destedt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 73–74.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gümse in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T25]
Gumbs (Merian).jpg
[73]
Gumbse.

Diß Ampthauß hat vor Alters einem Adelichen Geschlechte / die von dem Berge genant / zugehöret / die ihre Wohnung darauff gehabt haben / ist aber durch Verträge Anno 1592. an die Fürstl. Lüneburg-Dannenbergische Linia gerahten / vnd der letzte deß Geschlechtes an ander Orten deßwegen Erstattung erlanget.

Das Hauß liget fast in der mitte / zwischen dem Elbstrom / vnd der Statt Dannenberg / recht in der ebene / ist mit einem hohen Wall vnd Wassergraben vmbgeben / hat an einer seiten ein stehende See / so gute Fische gibet. Im vorder Platz findet man die Meyerey / Scheuren / Reit- vnd andere Vieheställe / hat gute Viehzucht / Schäffereyen / Wiesewachs / vnd Ackerwerck / auch nohtwendige Dienste dazu. Imgleichen ein gut Eichholtz / nahe am Hause gelegen / [74] der Segbrock genant / auch findet sich sonsten bey diesem Amptshause allerhand Bequemligkeiten / wie vom Ampte Dannenberg mit mehrem weiter gesetzet ist.