Topographia Braunschweig Lüneburg: Grossen Vahlberg

Topographia Germaniae
Grossen Vahlberg (heute: Groß Vahlberg)
<<<Vorheriger
Supplingenburg
Nächster>>>
Lütken Vahlberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 194.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Vahlberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[194]
Grossen Vahlberg.

Grossen Vahlberg ist nahe an der Asse gelegen / vnd hat vermuhtlich den Nahmen bekommen von den vielen vahlen Bergen / die dar herumb zu befinden. Zu diesem Adelichen Sitze gehöret das gantze Dorff / mit Vnter- vnd Obergericht / vnd haben die von Hoym dieses Adeliche Gut jetzo im Besitze / weil aber dasselbe ohn Wäll vnd Wassergraben gebawet / vnd also ein offenes Hauß ist / hat es in Kriegeszeiten vor keiner Parthey oder Einquartierung sich schützen können / Darhero ist es in diesen langwierigen Krieges-troubelen viele mahle nicht allein gäntzlich außgeplündert / sondern auch in anno 1641. bey der letzten Wolffenbüttelschen Belagerung / als die gantze Keyserl. Armee vnterm Dorff auff der Wiesen drey Tag vnd Nacht still gelegen / ist das Dorff über die helffte / vnd zwar die besten Höfe / abgebrant.

Das Adeliche Hauß vnd gantze Dorff liget am Berge / in einer zimlichen lustigen vnd gesunden Gegend / es fliesset durchs Dorff ein Bach / welches an der Asse springet / vnd ein stattliche Quelle ist / Imgleichen nicht weit davon fleusst das Wasser / die Altenahe genant / welches vormals der Durchleuchtigster / Hochgeborner Fürst / Hertzog Julius / Hertzog zu Braunschweig vnd Lüneburg / hochmildigster Gedächtnuß / gleich durchgraben lassen / vnd darhero den Nahmen bekommen hat / weil die Bawersleute sich beklaget / daß im graben dem einen vnd dem andern Dorff würde zu nahe gegraben / daß davon dieser Fluß die Altenahe ist genant worden.

Anno 1619. eben in Aegidii Nacht zwischen 12. vnd 1. Vhr / entstund vom Mittage her ein starckes Donnerwetter auff / vnd schlug damals auffm Junckernhause in die grosse Scheuren / darüber in der Scheuren alles Korn mit dem Gebäwde verbrant ist.

Anno 1643. entstund abermal im Junio deß Morgens frühe ein Donnerwetter auff / vnd that allein drey harte Schläge / mit dem andern Schlage schlug es im Dorffe in eines Halbspänners Hauß / vnd zündete es an / daß beydes dieser vnd seines Nachbarn Hoff in den grund abbranten.