Topographia Braunschweig Lüneburg: Franckenberg Closter

Topographia Germaniae
Franckenberg Closter (heute: Frankenberger Kirche)
<<<Vorheriger
Förste
Nächster>>>
Fredelsheimb
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 83.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Frankenberger Kirche in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[83]
Franckenberg Closter.

Das Kloster Franckenberg / so jetzund in der Goßlarischen Ringmauren gelegen / vormals aber vor der Statt Goßlar gestifftet seyn soll / gehört / sampt seinem Außhofe / zu dem Fürstenthumb Wolffenbüttel; dieses Kloster soll von Conrado, Bischoffe zu Hildesheimb / seine Fundation bekommen haben.

Deß Klosters Außhoff Bodenstein / worbey Elffen Teiche verhanden / ist zwischen dem Häinberge / vnd der Braunen Haide / vnter den Hogensteinen / gar lustig belegen / daselbst vor dero Zeit auch die Closter-Jungfern ihre Wohnung gehabt / so aber nachmals vor vngefehr siebentzig Jahren eingeäschert worden / Gestalt sich dann etzliche rudera davon annoch befinden / daß berührtes Closterhoff viel in weiterm Begriff zu dero Zeit gewesen / als jetzo. Das Dorff Bodenstein / nebenst denen darzu gehörigen Höltzungen / soll dem Closter Franckenberg von denen von Wolmoden / auß dieser Andacht / daß sie ihre ordentliche Begräbnuß in mehrberührtes Closter Franckenberg vor Goßlar haben wollen / consecriret vnd zugewandt worden seyn.

In diesen nechst vorgangenen Kriegeszeiten ist der Hoff Bodenstein / sampt dem Dorffe / erstlich Anno 1625. vmb Martini von der damahlich hereinbrechenden Wallensteinischen Armada / gantz in dem grund außgeplündert / das Ackerhauß vffm Hofe in die Asche gesetzet / auch nach deme / wie der König auß Dennemarck von dem Keyserlichen General Tilly vor Lutter am Baremberge geschlagen / abermals jämmerlich geplündert / vnd letzlich von der Tillyschen durchgehenden Armada / so von dem König auß Schweden bey Leipzig niedergelegt / vnd sich nacher der Weser reteriren wollen / derogestalt ruinirt / vnd in eine solche Verwüstung gesetzet worden / daß erstlich Anno 1650. die annoch lebende Einwohner / auch Frembde / angefangen wieder zu bawen / vnd damit auch also continuiret / daß nunmehr es zu zimblichen Stande hinwiederumb gerahten.