Topographia Braunschweig Lüneburg: Ehrenburg

Topographia Germaniae
Ehrenburg
<<<Vorheriger
Ebstorff
Nächster>>>
Eimbeck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 76–77.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ehrenburg (Niedersachsen) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T27]
Ehrenburg (Merian).jpg
[76]
Ehrenburg.

Ist ein altes Gräfflich Oberhoysches Ampthauß / von welchem alte Vhrkunden melden / daß es anfänglich zu behuff dreyer Fräwlein Leibgeding erbawet / vnd daher die Derenburg genennet worden / folgends aber vmb das Jahr 1346. wie Bischoff Ludewig zu Minden / Graff Johann vnd Gerharden zur Hoya bekrieget / zur Vestung angerichtet worden / sich vor dem Bischoff damit zu versichern. Inmassen es in einem vnergründlichen sich weit vmbher erstreckenden Morast [77] gelegen. Das Hauß ist getheilet in zween Plätze. Der obere ist viereckicht / rings vmbher bebawet / vnd mit einer Maur von 14. Fuß dick vmbgeben / darin zweene Zwinger mit Thürnen begriffen / vnd zu der Zeit also versehen worden / daß ihm schwerlich beyzukommen gewesen. Es hat auch vor Jahren nechst vor dem Hause ein Flecken gehabt. Weil aber befunden / daß Bürger vnd Einwohner / nebenst zween München / welche auff dem Hause gewesen / von dem Bischoffe zu Minden sich zur Verrähtey deß Hauses gebrauchen lassen / hat man das Flecken abgebrant / vnd die Bürger verjaget. Dieses Hauß hat bey letzter Kriegs-Vnruhe viel Anfalls gehabt / weil es auff einem Passe liget / der von Nienburg nach Vechte gehet / daher es bald von diesem / bald von jenem kriegenden Theile eingenommen / biß endlich die Vestung / so viel geschehen können / von den Keyserlichen niedergerissen.