Topographia Braunschweig Lüneburg: Diepenau

Topographia Germaniae
Diepenau
<<<Vorheriger
Destedt
Nächster>>>
Diepholtz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 74.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Diepenau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[74]
Diepenau.

Ist ein Gräfl. Ober Hoysch Ampthauß / an den eussersten Grentzen selbiger Graffschafft / nehest dem Fürstenthumb Minden gelegen / das Gebäw deß Hauses ist auff eine sehr dicke Maure gesetzet vnd auffgeführet / auch vor Alters ein starcker Thurn / worauff grob Geschütz gestanden / zur Befestigung dabey verhanden gewesen / welcher aber vor vngefehr 50. Jahren herunter genommen / vnd die rudera davon annoch zu sehen.

[T26]
Dipenaw (Merian).jpg