Topographia Braunschweig Lüneburg: Das Hauß Hohenbüchen

Topographia Germaniae
Das Hauß Hohenbüchen (heute: Hohenbüchen)
<<<Vorheriger
Hitzakker
Nächster>>>
Holdenstett
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 119.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hohenbüchen (Delligsen) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[119]
Das Hauß Hohenbüchen.

Das Hauß Hohenbüchen ist zu dem Fürstlichen Hauß Braunschweig Wolffenbüttelschen Theils gehörig / ligt in dem Ampt Grena / gegen Mitternacht / vor dem Hohenbücher vnd Coppengräber Walde / vnd ist in anno 1553. von dem Manßfelder / gleich dem Ampt Greene / verstöret / doch so fort hinwiederumb gebawet / vnd in vorigen Stand gesetzet worden. Hat einen vngeschlachten / sauren vnd wintrigen Acker / dannhero es von den Vorfahren auß Schertz / Schweden genennet worden / auch von etzlichen selbiger Nation / welche durch den newlichen Krieg in diese Lande geführet / vor andern Oertern beliebt / darin etzliche geringe Güter bebawet / vnd zur Wohnung erwöhlet worden. Hat aber einen köstlichen Wald / welcher mit Eichen vnd Büchen Mastholtz bewachsen / vnd Zeit verhandener Mast / etzliche hundert Schweine feisten kan / hat zweene Dörffer / welche dem Hause mit Huld / Schuld / vnd Dienste verwandt / vnd dahin zu Gerichte gehen / deren Einwohner sind mehrentheils Hafeners / Kalckbrenners / vnd Köhlers / nehren sich ihres Handwercks / vnd bey den Glasehütten / zumahln der vngeschlachte Acker an Korn gar wenig außträgt.