Topographia Braunschweig Lüneburg: Coldingen

Topographia Germaniae
Coldingen (heute: Koldingen)
<<<Vorheriger
Claußthal
Nächster>>>
Coppenbrügge
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 70.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Koldingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[70]
Coldingen.

Es ist dieses Ampthauß im Fürstenthumb Calenberg / im Jahr 1364. bawet / an einem sehr fruchtbaren vnd anmühtigen Ort / vff eine halbe Canonschuß nach der Westseiten / an der Leina / worüber eine höltzerne Brücke gehet / vnd an herrlichen vnd außträglichen Feldern vnd Wiesen / insonderheit / wie die Einwohner es nennen / an der Reuter-Marsch gelegen / hat nach dem Norden hin die Fürstliche ResidentzStatt Hannover / vff eine Meil weges. Wovon es den Nahmen habe / kan man eigentlich nicht wissen; Ist in den / zwischen Braunschweig Lüneburg / vnd Hildesheimb / in anno 1519. vnd folgenden Jahren entstandenen Kriegen vnd Fehden / gantz verwüstet vnd zerstöret worden / biß es von weyland Herrn Hertzog Heinrich Julio wieder erbawet / vnd nach vnd nach mit allerhand Gebäwden gantz bequem / biß zu gegenwärtigen abgerissenen Zustand / verbessert worden.

[T23]
Coldingen (Merian).jpg