Topographia Braunschweig Lüneburg: Brunsrode

Topographia Germaniae
Brunsrode (heute: Groß Brunsrode)
<<<Vorheriger
Closter Brunshausen
Nächster>>>
Brunstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 62–63.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Groß Brunsrode in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[62]
Brunsrode.

Das Hauß Brunsrode / im Fürstenthumb Braunschweig Wolfenbüttel gelegen / hat den Nahmen von Brunone, der es erbawet haben soll / ist ein fest Schloß gewesen / davon jetziger Zeit nur noch übrig die alte Mauren / so in die vierkante zugebawet / mit einem Wassergraben vmbgeben / sampt einem starcken Thurn / so acht Ellen dicke / vnd recht mitten zwischen den Mauren inne stehet.

Die Verstörung solches Hauses soll daher kommen seyn / daß in deß Hertzog Heinrich des Jüngern / zu Braunschweig vnd Lüneburg / auch vor dem in diesen Landen offtgeführten Kriegen / sich Strassenrauber daselbst vffgehalten / dieser wegen solch Hauß demolirt / vnd herunter gebrochen / also / daß nur der Thurn vnd Mauren übrig geblieben. Nachgehends ist nahe dabey ein ander Wohnhaus vffgerichtet / wie der jetzige Augenschein mit mehrem noch an Tag gibt.

Brunsroda ist sonsten belegen nahe an dem Ampt vnd Hauß Campen / grentzet mit demselben / wie auch dem Ampte Vallersleben vnd Giffhorn / Item Wendhausen / zwey Meile von Königslutter / vnd drey Meile von der Vestung vnd Fürstl. Residentz Wolffenbüttel.

Es ist dieses Hauß Brunsroda in anno 1636. von dem gnädigen Landesfürsten / Hertzogen Augusto, zu Braunschweig vnd Lüneburg / dero gewesenen Raht / vnd lieben getrewen / Juliussen von Bülow / weyland Statthalter zu Zelle / vnd dessen Söhnen / vnd Männlichen Leibes LehnsErben / als ein ErbMannLehen conferiret worden / die es dann auch jetziger Zeit possediren.

Der Ackerbaw ist sonst zimlich schlecht / doch daß er allerhand Korn träget / etwas [63] weiter davon fleusst der Fluß / die Schunter genant / so es eins theils mit dem Ampt Campen vnterscheidet / hat viel Eichen / wie auch reich Vnterholtzung / so das Hauß aller Orten vmbher vmbgeben.

Was sonsten von dieses Hauses vnd Ampts Brunsrode vor alters gewesenem Zustande berichtet wird / daß vor Erbauung der Statt Braunschweig / vff solchem Hause Brunsrode / die regierende Hertzogen zu Braunschweig Lüneburg residirt / vnd zu Zeiten Hoff gehalten haben / daher noch ein Ort gezeiget wird / welches genant der Thiergarte / vnd ein ander Ort der Ziegelhoff / davon weiß man zwar keine vmbständliche Gewißheit / doch ist so viel offenbahr / daß es ein sehr alt Hauß seyn muß / so in der Statt Braunschweig Stattbüchern noch in so weit befindlich / wie dieselbe Statt daher beschrieben / daß Sie erbawet vnd belegen 2. Meil von Brunnrode.

[T17]
Brunsroda (Merian).jpg