Topographia Braunschweig Lüneburg: Bruchhausen

Topographia Germaniae
Bruchhausen (heute: Bruchhausen-Vilsen)
<<<Vorheriger
Bredenbeck
Nächster>>>
Brunckensen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 60.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bruchhausen-Vilsen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[60]
Bruchhausen.

Dieses Gräfliches Hoysches Ampthauß wird / zum Vnterscheid von dem andern Hause desselben Nahmens / AltenBruchhausen genant. Der Ort / da es sampt dem Flecken gelegen / ist / dem Augenschein / vnd alter Leute Bericht nach / vor Zeiten lauter Sumpff / Morast / vnd wildes Land gewesen / darinnen von einem Hirten eine Höhe / zur Ruhe vnd Auffenthalt / gefunden worden / zu welcher ein Bohlweg anfänglich geleget / vnd die Grafen von Bruchhausen im Nohtfall dahin geflohen / auch einen Thurn von Holtze darauff gesetzet / von welchem man sich mit Steinen verthädigen können / wie solcher annoch verhanden / vnd zu sehen. Ist also von den Grafen zu Hoya mit geringem Holtzwerck ferner gebawet / biß endlich Graff Otten hinterlassene Witwe / auß dem Gräflichen Hause Oldenburg gebohren / im Jahr 1565. etliche steinerne Gebäue auffgeführet / welche nach ihrem Tode / im Jahr 1627. von dem Dänischen Kriegsvolck / sampt allen Vorwercken / auch dem Flecken / zu grunde verbrant / vnd in die Asche gelegt worden. Dabey zu verwundern / daß wie alle diese newe / theils steinerne Gebäwe / durch deß Fewers Macht niedergeleget / dennoch vnter vnd zwischen denselben die alte höltzerne Gebäwe / sampt obangebeutetem hölzernen Thurn / in der mitte stehen bleiben. Im Jahr Christi 1630. hat man die abgebrante Gebäue in etwas wieder auffzubawen angefangen.

[T15]
Bruchhausen (Merian).jpg