Topographia Braunschweig Lüneburg: Braunschweig

Topographia Germaniae
Braunschweig
<<<Vorheriger
Brackenberg
Nächster>>>
Bredenbeck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 57–60.
Wikisource-logo.png Braunschweig in Wikisource
Wikipedia-logo.png Braunschweig in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[57]
Braunschweig.

Die Statt Braunschweig hat ihren Vrsprung von deß Hertzogen zu Sachsen Ludolphi Söhnen / Brunone vnd Tanquardo: denn es hat der älteste Hertzog Bruno / an dem Orte / woselbst jetzo die Statt Braunschweig stehet / vnd woselbst damals ein altes Dorff / Wieck genant / so von Keyser Carolo Magno, im Kriege wider den König der Sachsen / Wedekind / gantz verheeret vnd verzehret gewesen / wegen Wolgelegenheit deß Orts / sich niedergelassen / vnd eine Statt daselbst zu bawen angefangen / vnd Sie nach seinem Nahmen Brunswick genennet / Seine Residentz vnd Wohnung hat er anfangs gehabt hinter S. Magnus, welches man in Herrndorff geheissen; die vom Adel vnd Ritterschafft / so Ihme zu Hofe auffwarteten / haben ihre Wohnung gehabt auff der Ritterstrassen / welche noch auff heutigen Tag den Nahmen davon behalten hat.

Als nun sein Bruder Tanquardus sahe / daß allerhand Handwercksleute sich an dem Ort anfunden / fleissig baweten / vnd also seines Brudern Brunonis Fürnehmen glücklich von statten gieng / hat er auff der andern seits der Ocker / eine Burg zu bawen angefangen / vnd Sie nach seinem Nahmen Danquerode genennet. Weil nun [58] von Tage zu Tage mehr Leute sich anfunden / vnd die Statt erweiterten / haben diese beyde Brüder ihr bawen zusammen gezogen / beyde auff dem Schloß Tanquerode gewohnet / auch die S. Jacobs Kirche fundiret / vnd also die Alte Statt zu bawen continuiret / biß daß Bruno im Kriege wider die Dänen vnd Nortmänner vmbkommen vnd sein Bruder Danckwert / das ander Jahr darnach / eines natürlichen Todes gestorben. Nach solchem tödtlichen Hintritt dieser beyden Brüder / hat ihr Bruder Otto Magnus die Statt wieder occupiret / vnd das Schloß Tanqueroda bewohnet / wie Er aber Anno 916. Todes verfahren / hat sein Sohn Henricus Auceps, der hernachmals Keyser worden / Ihme succediret; Dieser hat die Newstatt zu der Alten Statt zu bawen angefangen / vnd auß den vmbligenden Dörffern den neundten Mann / hinein zu ziehen / auffgebotten / Sie auch mit einer Mauren vmbzogen. Damit auch tapffere Leute darin seyn möchten / welche man gegen den Feind gebrauchen könte / hat Er etliche von denen / so er auß den Dörffern genommen / zu Kriegsleuten verordnet / vnd ihnen jährlich gewissen Auffkunfften verordnet / daß sie anders nichts thun solten / als sich jederzeit zum Streit wider die Feinde gefast halten / davon sind herkommen die Patricii oder Statt-Junckern / welche noch heutiges Tages darin wohnen.

Wie Keyser Heinricus Auceps Anno 936. gestorben / vnd zu Quedlenburg begraben / haben die folgenden Hertzogen vnd Erbherren die Statt Braunschweig nicht weniger / als ihre Vorfahren / zu bawen vnd zu erweitern sich lassen angelegen seyn. Dann Ludolph dieses Nahmens der Dritte / hat Sie an vielen Orten verbessert / vnter andern S. Magni Kirche / Anno 1030. auff einen von Hade Hareln / einen vom Adel / dazu verehrten Hoff gebawet / vnd das Dorff Rotem dazu gewidmet. Er hat den Grund der Kirchen in der Burg / zu Ehren S. Petri vnd Pauli geleget / dieselbe auch mit vielen Gütern angesehen / ist auch zu seiner Zeit S. Vlrichs Kirche / die auff dem Kohlmarckt gestanden / zu bawen angefangen.

Hertzog Eckbrecht / deß Nahmens der Erste / hat Anno 1090. daß Stifft S. Cyriaci vor Braunschweig fundiret / vnd ist von dessen Sohn Eckbrecht / deß Nahmens der Ander / vollend außgebawet. Gerdrut / Marggräfin zu Sächsen / vnd Fräwlein zu Braunschweig / hat das Closter S. Egidien fundiret / etwan vmb das Jahr 1112. Ihre Tochter Rixa / so sie von Graff Heinrich zu Northeim / dem Feisten / gezeuget / ist Keyser Lothario vermählet / derselbe hat mit Ihr eine Tochter gezeuget / so nach ihrer Großmutter Gerdrut genennet worden. Nach dem nun Henricus Superbus; Hertzog in Beyern / das Fräwlein Gerdrut geheyrahtet / vnd dadurch zu dem Lande vnd Statt Braunschweig / so Ihme zur Morgengabe mitgeben / gelanget / hat Er mit seiner Gemahlin den Henricum Leonem erzeuget / welcher / seinen Vorfahren zur rühmlichen folge / die Statt weiter befestiget vnd erweitert / in dem Er die Burg mit einer Mauren vnd Graben vmbfangen / die Kirche / so zu Ehren S. S. Pauli vnd Petri erbawet / abgenommen / vnd das jetzige Stifft S. Blasii vnd Johannis dahin setzen lassen / die zwey Capellen am Moshause / derer eine über die ander / mit Marmelsteinern Pfeilern vnd Steinen gepflastert / gegen das Stifft über / zu Ehren S. S. Gregorii vnd Gerdrut / das Moshauß gebawet / den Löwen in der Burg / Anno 1172. setzen lassen / den Hagen / der zuvor nur lauter Garten / Wiesen / Hecken vnd Buschwerck gewesen / vnd davon den Nahmen behalten / Item etzliche Burggesesse / den Ritterborn / den Gravenhoff / den Tempelhoff mit zu der Statt genommen / bemauret. Da der Hagemarckt jetzt ist / das hat der Holtzmarckt geheissen / die Pfützen hat Er lassen außfüllen / den Bürgern zu bawen viel geschencket / vnd von dem Lande viel Leute hinein ziehen lassen / die Ocker hat Er vmb die Statt führen lassen / doch daß der Bach im Hagen / welches man den Graben nennet / geblieben. Er hat auch die S. Catharinen Kirche fundiret / erbawet / [59] vnd sonderliche Beliebung gehabt / diese seine Erbstatt zu vermehren / vnd zu zieren.

Wiewol nun Hertzog Heinrich der Löwe seinem ältesten Sohn Heinrich / Anno 1195. in seinem Letzten Braunschweig vermacht / So hat doch sein Bruder Hertzog Otto / dieselbe eingenommen vnd besessen. Zu dessen Zeiten ist die Alte Wick völlig bebawet / auch der Sack zur Statt genommen / Das Fundament deß S. Andreas Thurns (welcher nechst S. Steffans Thurn zu Wien / wie auch dem Thurn zu Landshut in Bairen / vnd dem hohen Stiffts Thurn zu Straßburg / der höheste Thurn in Teutschland ist) ist gleichfalls vmb die Zeit geleget / daran gearbeitet / biß daß Anno 1518. biß an den obersten Gang / da die Spitze angehet / gebawet / vnd eine grosse Glocke von 52. Centner hinein gehänget worden.

Anno 1318. als Hertzog Otto der Milde / Hertzog Albrechts ältester Sohn / die Statt überkommen / hat Er das jenige / was Hertzog Heinrich der Löwe an der Burg-Kirchen angefangen / ferner continuiret / vnd die helffte der Thumbkirchen in der Burg / nach dem Mittage gebawet / vnd mit Bley bedecken lassen. Er hat auch Anno 1330. das Pauliner-Closter fundiret vnd gebawet / darauß jetzo die S. Catharinen-Schule gemacht worden. Vmb das Jahr 1345. bey Zeiten Hertzog Magni, ist das Gebäw der Brüdern-Kirchen / so von zween Gebrüdern von Bordfeld / welche hinter der Brüdern Kirche gewohnet / zu bawen angefangen / vollendet / vnd von Hertzog Heinrichen / Bischoff zu Hildesheim / eingeweyhet worden.

Also ist nun die Statt Braunschweig von den Hertzogen zu Braunschweig / vnd dero löblichen Vorfahren / zu bawen angefangen / erweitert / vermehret / vnd befestiget / welches auch von Jahren zu Jahren continuiret / biß daß es eine grosse / ansehnliche vnd Volckreiche Statt geworden.

Weilen Sie nun zimlich groß vnd weitläufftig / ist die Statt in fünff Weichbilder abgetheilet / in einem jedweden Weichbilde eigene Bürgermeister vnd Rahtmanne / auch ein eigen Rahthauß angeordnet / Als in der Alten Statt / ist das alte StattRahthauß / bey dem alten Stattmarckt / an welchem der Alten Fürsten vnd Hertzogen von Braunschweig / sampt deroselben Gemahlinne Bildnussen / noch heutiges Tages in Stein gehawen zu finden seyn. Das ander Rahthauß stehet in der Newstatt / an der Reichen Strassen / woselbst auch die Zollbode befindlich. Das dritte auff dem Hagemarckte / das vierte im Sacke / das fünffte in der Alten Wieck auff dem S. Tillien Marckte / An dem Kohmarckte stehet die Müntze.

Es ist auch die Statt mit vnterschiedlichen schönen Kirchen gezieret / vnd seyn darin / ausser der Thumbkirchen / noch acht Hauptkirchen / als (1.) die S. Brüdern-Kirche / (2.) die S. Martens-Kirche bey dem Alten Statt Rahthause / (3.) die S. MichaelisKirche / (4.) die S. PetersKirche am Beckerklind / (5.) die S. Andreas-Kirche in der Newstatt / (6.) die S. Catharinen-Kirche im Hagen / (7.) die S. Egidien-Kirche / so an S. Tillien Marckte / gleichsam auff einem erhobenen Hügel liget / (8.) S. Magnus-Kirche in der Alten Wieck. Daneben sind auch noch vnterschiedliche kleine Kirchen darin verhanden. Haupt-Schulen sind darin (1.) die Burgschule / (2.) die S. Martens-Schule in der Altenstatt / (3.) die S. Catharinen-Schule in dem Hagen / (4.) die S. EgidienSchule in der Alten Wieck.

Die Statt hat neun Thore / als (1.) das S. Magnus-Thor / nach Rittershausen hinauß / (2.) das S. Tillien-Thor / nach Wolffenbüttel / (3.) S. Michaelis-Thor nach Steterburg / (4.) das Hoge-Thor / (5.) das S. PetersThor / (6.) das Neustatt Thor / nach Hildesheim vnd Hannover hinauß / (7.) das Falderslebische Thor nach Faldersleben / (8.) das WendeThor / (9.) das SteinThor / nach Giffhorn / vnd nach der Alten Marck hinauß gelegen.

[60] Es ist sonst die Statt Braunschweig eine fast grosse / auch an Mannschafft vnd Bürgern Volckreiche Statt / ist mit Wällen / Mauren vnd Gräben wol versehen / auch wegen solcher ihrer Befestigung schon vor etzlichen hundert Jahren / vor andern Stätten sonderlich berühmet gewesen. In diesen letzten gefährlichen Kriegszeiten ist diese Statt vnattaquiret geblieben / vnd also / weil die vmbligenden Länder offters verheert / ist Sie eine sichere Zuflucht vieler tausent Menschen gewesen / ligt an einem ebenen / gesunden vnd lustigen Orte. Was aber diese Statt mit ihren Landesfürsten / den Hertzogen von Braunschweig vnd Lüneburg / für Kriege vor diesem geführet / daher auch vnterschiedliche Belagerungen / vnd allerhand Vngelegenheiten entstanden / davon melden die in offentlichen Truck deßhalber außgangene Tractaten ein mehrers / dahin man den Leser vor dißmahl will remittirt haben.