Topographia Braunschweig Lüneburg: Bisperode

Topographia Germaniae
Bisperode
<<<Vorheriger
Bevern
Nächster>>>
Blanckenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 49.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bisperode in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[49]
Bisperode.

Das Adeliche Hauß Bisperode / so im Fürstenthumb Braunschweig Wolffenbüttel / etwa eine Meile von der Statt Hamelen gelegen / heisset eigentlich Bischofferohda / ist vor Jahren von einem Bischoff von Hildeßheim außgerohdet vnd gebawet / nachgehends aber durch Vertauschung deß Ampts Steurwald / vnd anderer Güter / auff das alte Adeliche Geschlecht der von Werder / Lehnsweis transferirt worden.

Anno 1625. als der General Tilly mit der Keyserlichen Armada in diß Land kommen / auch die Armada von Hamelen ab / nach der Steinburg marchiret / ist dieses Hauß / nebst dem Dorff / wie eben die Scheure voll Korn gewesen / gäntzlichen abgebrant / vnd eingeäschert / daß auch so wenig die von dem Werder / als die Einwohner / in drey Jahren sich allda nicht haben behelffen / oder sich ein Mensch auffhalten können.

Ob auch wol so viel die von dem Werder immer haben erheben können / dieses Hauß mit Scheuren vnd Vorwercke / auch in dem Dorff die Einwohner wieder angebawet / so ist doch Anno 1638. den 2. Octob. wie der Schwedische General Lieutenant Kinge mit etzlichen Regimentern allda logirt / alle angebawete Gebäude / auch das Dorff / mit allem Korn / zum andern mahl wieder erbärmlich eingeäschert / vnd abgebrant / daß auch gedachter General Kinge kaum / wegen deß Fewers / vom Hause sich hat machen / vnd demselben entrinnen können.

Sonsten gehören zu diesem Hause vnterschiedliche Dörffer / sampt Zehendten / Pächten / vnd andern praestationibus, sonderlich aber herrlich grosse Holtzungen / die in guten Mastjahren ein ehrliches außtragen können: Ist auch zimlicher Ackerbaw daselbst / vnd das nunmehr aber eins erbawte Hauß in einer gesunden vnd zimlich lustigen gegend gelegen.