Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Wodnian

Topographia Germaniae
Wodnian (heute: Vodňany)
<<<Vorheriger
Wittigenau
Nächster>>>
Wolin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 84.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Vodňany in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[84]
Wodnian / Wodian / Wodnanij.

Von theils auch Vodnana / und Vodnian / genant / eine Stadt an dem Wasser Planitz / nahend Helffenburg und Wolyn / in dem Prachenser Cräiß / gelegen. Bald zu Anfang deß Hussiten Kriegs / ward diese Stadt vom Herrn Heinrichen von Rosenberg / welcher Budweiß entschütten wolte / gewonnen / und das Schloß Kukelweit zerschleifft; wie im I. Theil der Hussiten Histori / am 141. Blat / stehet. Siehe auch das folgende 142. Blat. Boregk in der Böhmischen Chronik / schreibet / am 423. Blat also: In dem Städtlein Votnana / Böhmisch Wodnany genant / ließ Zischka alle Priester lebendig in einen Kalckofen werffen. Anno 1619. nahm der Böhmischen Stände Obrister und Gebietiger / zu Thabor / Hermann Fränck / dieses Wodian mit Beding ein. Anno 1620. eroberten diese Stadt die Bäyerischen / in ihrem Zug nach Prag / auch mit Accord.