Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Schlava

Topographia Germaniae
Schlava (heute: Sława)
<<<Vorheriger
Sagan
Nächster>>>
Schmideberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 176.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sława in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[176]
Schlava / Schlawa.

Ein Städtlein / welches Joh. Angel. à Werdenhagen de Rebusp. Hanseat. und Melch. Nehel, in Beschreibung deß 10. jährigen Sächsischen Kriegs / und im Anhang daselbst von Schlesien / zum Fürstenthum Groß-Glogau / ziehen: Ligt an der Herrschafft Beuthen Gräntzen / und nahend Groß-Polen. Hat einen grossen See / der Slavische See genant. Vermög deß Fürsten-Tags Schlußes im Jahr 1578. hat solches Städtlein bevestiget werden sollen.