Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Rakownicz

Topographia Germaniae
Rakownicz (heute: Rakovník)
<<<Vorheriger
Radisfurt
Nächster>>>
Raudnitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 70.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rakovník in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[70]
Rakownicz / Rakonick.

Eine Stadt / nahend Burglitz / Krziwoklat / Strassitz / und nicht sonders weit von Beraun gelegen / davon der Rakowniczky Krag / oder Rakoniker Cräiß / den Namen hat. Als Anno 1620 das Käiser- und Bäyerische Kriegs Volck / auß dem Pilßner Cräiß / nacher Prag gehen wolte; seynd ihnen die Böhmen bey dieser Stadt so nahend entgegen gezogen / daß sie einander mit Büchsen erreichen konten; wie sie dann den 28. und 29. Weinmonats / auß grossen und kleinen Stücken / einander übel beschädiget haben; also / daß nicht wenig / und / unter denselben / auch der Freyherr von Dona / geblieben / und der General Graf Bucquoy, selbsten verwundet worden ist. Es hat aber darauff Hertzog Maximilian in Bäyern / etc. die Böhmen allhie verlassen / und hat seinen Zug nach Prag fortgesetzet; daher auch die Böhmen / mit ihrem neuen König Friderico, das Läger allhie zu Rakonik / oder Rakonicz / auffgehebt / und in Eil sich auff Prag begeben; da dann den 8. Nov. N. Cal. die bekandte namhaffte Schlacht daselbst erfolget ist. Anno 1639. bemächtigten sich die Schwedischen / im Heumonat dieses Passes.