Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Podjebrat

Topographia Germaniae
Podjebrat (heute: Poděbrady)
<<<Vorheriger
Plat
Nächster>>>
Politz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 54.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Poděbrady in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[54]
Podjebrat.

Diesen Ort zehlet Wentzel Hagek auch unter die Böhmische Städte: und nennet Boregk am 379. Blat seiner Böhmischen Chronik / solches Podjebrat ein Städtlein / dadurch Königs Georgen Vatter / dem Zischka / als er in der Flucht war / einen freyen Paß geben habe. Es ligt aber solches Städtlein und Schloß bey der Elb / und einem Walde / zwischen den Städten Nimburg und Kolm. Es werden weiland die Herren dieses Orts / vom Grafen Botzkone zu Nidda und Bernegk / hergeführet / der Anno 1255. gestorben; dessen Nachkommen sich Grafen zu Bernegk und Nidda / Herren zu Kunstatt und Podjebrat / geschrieben haben. Auß ihnen war obgedachter Georgius, den man insgemein Girsick Podjebratsky / oder Görgen von Podjebrat nannte / welcher / nach Käiser Sigismunds Tod / zun Zeiten Käiser Albrechts deß Andern / seines Tochtermanns und Nachfahrs im Königreich / mit seinen Reutern / einen Theil der Käiserlichen Reuter überfallen / und sie fast gantz und gar erlegt hat; und dadurch bey den seinen erst mehr bekandt / und etwas höher gehalten worden: Und ward er folgends / nach deß besagten Käisers Tod / ehe sein deß Käisers / nach ihme gebohrner Sohn / Ladislaus, zur Regirung kam / Gubernator oder Stadthalter in Böheim / dadurch er an Macht und Ansehen / also zugenommen / daß er / nach deß gedachten jungen Königs / Ladislai Posthumi, Absterben / gar König in Böheim worden ist: dessen Söhne Käiser Friederich der Vierte / wie auch anderstwo gesagt worden / zu Hertzogen zu Münsterberg in Schlesien / und Fürsten deß Reichs gemacht hat; von welchen die jetzige Hertzogen von Münsterberg herstammen / wiewol sie Münsterberg nicht mehr haben. So ist auch dieses Podjebrat / sammt der ansehnlichen darzu gehörigen Herrschafft in Böheim nicht mehr ihr / sondern es hat der Ungarische König Uladislaus, Hertzog Heinrich von Münsterberg gemeldten Königs Georgen Sohn / (der Anno 1491. wie Theobaldus bezeuget / und nicht erst im Jahr 1497. oder 98. wie die Schlesische Scribenten wollen / gestorben / das Fürstenthum Oels und Wohlau / in Schlesien darfür geben. Anno 1642. ist deß Schwedischen Obristen Schützen Parthey eine biß auff Podjebrat kommen.