Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Opatowitz

Topographia Germaniae
Opatowitz (heute: Opatovice nad Labem)
<<<Vorheriger
Nymburg
Nächster>>>
Orlik
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 50.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Opatovice nad Labem in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[50]
Opatowitz.

Ein vornehmes Closter nicht weit von Königin Grätz gelegen / von welchem man erzehlet / daß einsmals Käiser Carl der Vierte / König in Böheim / dahin kommen / den Schatz allda zu besichtigen. Ob aber wol damaln im Jahr 1359. 58. Convents-Brüder in solchem Closter waren / so wusten doch nicht mehr / als der Abbt und die 2. ältesten Mönche umb den besagten Schatz; die dann den Käiser / deme etwas / doch ungewisses / davon zu Ohren kommen war / gar allein / und heimlich zu solchem geführet / doch ihme zuvor eine Kappe übergezogen / daß er nichts sehen konte / ihme auch den Kopff etlich mal herumb gedrehet / ehe er zum Schatz kommen / wie auch / ehe er wieder herauß gangen / damit ihm die Gedächtnuß vergehen solte. Es bliebe gleichwol hernach vom Käiser nicht gar verschwiegen / der solchen Schatz auff die vierzig mal hundert tausend Gülden werth geschätzt haben solle. Die Brüder verehreten ihm einen Ring davon / mit Diamant versetzt / welcher auch mit ihme an seinem Finger begraben worden. Und also wird dieses erzehlet / so wir auff seinem Werth und Unwerth beruhen lassen. Es hat gleichwol solche Histori / als sie folgender Zeit etwas lautbahrer worden / verursacht / daß Anno 1415. Jan Herczmanowa Micsteczky selb dritt in dieses Closter Opatowitz / so Anno 1089. erbauet worden seyn solle / kommen / den Abbt umb Nachtfutter gebeten / hernach aber / da immer mehr und mehr seiner Diener darzu kamen / daß ihrer 36. wurden / im Closter erschlagen / wen sie angetroffen / den Abbt aber / daß er ihme den Schatz offenbahren solte / gepeiniget; so er aber / als deßwegen beeydiget / nicht gethan / sondern alles gedultig erlitten / daher sie das / so vorhanden war / und bey die 28. tausend Gülden sich belieff / zu sich nahmen und wanderten / ehe sie außkundschafft wurden / damit davon; und musten die untersten Schätze seyn lassen.