Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Neustatt

Topographia Germaniae
Neustatt (heute: Uničov)
<<<Vorheriger
Muglitz
Nächster>>>
Niklspurg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 103.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Uničov in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T27]
Neustatt (Merian).jpg
[103]
Neustatt / Unicovv.

Ligt nahend Litta / oder Litowel (welcher vornehme Ort in einer Insul deß Hauptflusses Marck / oder March gelegen / den der Schwedische General Torstensohn Anno 1643. neben der Käiserlichen Schantz / gesprengt) und dritthalb Meilen oberhalb Olmütz / gegen der Grafschafft Glatz / und Schlesien / werts. Boregk in der Böhmischen Chronik gedencket dieser Neustatt / am 587. Blat. Siehe oben Hradisch. Die Hungarn haben die Schwedischen / so sich Anno 1642. dieses Orts bemächtiget hatten / Anno 1643. allhie umringet gehalten. Als man aber selbige Ungarn naher Böheim erfordert; so seyn die Schwedischen außgefallen / haben eine Schantz erobert / etliche gefangen; und ist das Städtlein / gegen dem Ende deß Frühlings / durch ein unversehenes Feuer / guten theils darüber verdorben; wie man selbiger Zeit auß Wien geschrieben. Vorhero / noch in gemeldtem 42. Jahr / und im Eingang deß Herbstmonats / hatte die besagte Schwedische Besatzung allhie / viel Kauffmanns Fuhren / auß Polen kommend / auff einmal / denen Wienerischen Handels-Leuten weggenommen. Als / nach dem gedachten Feuer-Schaden / der Schwedische Feld-Marschall Torstensohn hieher kommen / so hat er diesen Ort wieder mit aller Nothdurfft wol versehen.