Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Nambslau

Topographia Germaniae
Nambslau (heute: Namysłów)
<<<Vorheriger
Mönsterberg
Nächster>>>
Naumburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 163.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Namysłów in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[163]
Nambslau.

Ein Städtlein und Schloß / im Hertzogthum Breßlau / so vorzeiten Lignitzisch gewesen / aber / aber Anno 1348. der Cron Böheim verkaufft / und / nachdem in solchem Jahr / die Stadtmauren allhie zu erbauen angefangen / derselben Anno 1359. incorporirt worden; wiewol folgender Zeit dieser Ort dem König Georgen / wegen der Religion / nicht Gehorsam leisten wollen. Anno 1578 ward auff dem Fürsten-Tag / solches Städtlein zu bevestigen / beschlossen. Anno 1634. haben es die Käiserlichen / im Jenner mit Sturm erstiegen / aber im Schloß haben sich die Schwedischen gewehret. Folgends im Brachmonat dieses Jahrs haben die Chur-Sächsischen solchen Ort wieder einbekommen. Folgends ward er abermals Käiserlich. Und als Anno 1642. der Schwedische Feld-Marschall Torstensohn Anfangs in Schlesien grosses Glück hatte; so haben seine Leute / die auff Polnischer Seiten / über der Oder / gelassen worden / sich bald und zuforderst / umb dieses Nambslau angenommen: von dannen sie auff die benachbarte Städte / Oelß und Bernstatt gangen seyn; dardurch der Stadt Breßlau der Paß von Polen her gesperret worden ist. An. 46. eroberte der Schwedische General-Major Wittenberg dieses Nambslau.